Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Kultur

Rückkehr der MehrTUerer

Pünktlich zum Semesterbeginn beendet auch das Studentenkabarett der TU Chemnitz die Sommerpause und weitet die "Gesellschaftskur" auf Bundesebene aus

*

Gut geschützt durchs Seuchengebiet Deutschland: Das Studentenkabarett "MehrTUerer" begibt sich im November auf den Weg von Chemnitz nach Aschersleben. Foto: Diana Jehring

Bundestagswahl, Koalition, Westerwelle - nach den ersten Heilerfolgen des zweiten MehrTUerer-Programms hat das Seuchengebiet Deutschland einige Rückfälle erlitten. Claudia Emmer, Martin Berke, Frank Selig, Elsa Phillipp, Victoria Graul, Johannes Reindl und Pianistin Jasmin Riedel haben die Sommerpause genutzt, um die aktuellen "KURiositäten" in ihr Kernprogramm "Gesellschaftskur" zu integrieren.

Mit komplett neuen und abgeänderten Texten präsentieren die MehrTUerer am 7. November 2009 zum bundesweiten Kabarettfestival in Aschersleben einen Auszug aus ihrer neuen Gesellschaftskur. Neben renommierten Kabaretts wie "Weltkritik" aus Leipzig oder dem "Düsseldorfer Kommödchen" im Rahmenprogramm vertritt die siebenköpfige Gruppe innerhalb des Werkstattprogramms die Stadt Chemnitz beim Festival der Bundesvereinigung Kabarett e.V. in Aschersleben.  "Das ist das zweite Mal nach dem Studentenkabarettfestival in Cottbus, dass wir bundesweit auftreten. Die MehrTUerer aus Chemnitz werden immer bekannter", freut sich das Chemnitzer Urgestein Frank Selig.

In ihrer Heimatstadt werden die MehrTUerer vorraussichtlich im Januar und im April 2010 die neue Gesellschaftskur praktizieren, denn dann feiert das Studentenkabarett bereits sein fünfjähriges Bestehen. "Lassen Sie sich also rechtzeitig überweisen, sonst können wir nichts mehr für sie tun", meint Claudia Emmer von den MehrTUerern.

Weitere Informationen: http://www.mehrtuerer-chemnitz.de

Mario Steinebach
22.10.2009

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel