Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
TUCaktuell
TUCaktuell Kultur

„Der fliegende Sessel“ landet auch in der Universitätsbibliothek

Die fliegende Lesebühne des Instituts für Germanistik und Interkulturelle Kommunikation flattert weiter durchs Internet – acht Videos aus drei Orten sind bereits online

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Der fliegende Sessel“ des Instituts für Germanistik und Interkulturelle Kommunikation der Technischen Universität Chemnitz können derzeit keine öffentlichen Lesungen stattfinden. Deshalb wurden die geplanten Landeorte zu Drehorten für „fliegenden Lesungen“, die nun als Video-Podcast im YouTube-Kanal des Instituts angesehen werden können. „Zu den drei Video-Lesungen, welche bereits 2021 im Chemnitzer Museum für Naturkunde abgefilmt werden konnten, haben sich jetzt vier neue gesellen können“, berichtet Coretta Storz, Hauptinitiatorin der Lesereihe und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Deutsch als Fremd- und Zweitsprache.

Kameramann Haocheng Lou, TU-Absolvent der Interkulturellen Kommunikation, legte bei den Videos besonders großen Wert darauf, das Flair der Landeorte für Zuschauerinnen und Zuschauer einzufangen. Deshalb kam bei den jüngsten Dreharbeiten auch eine Kameradrohne zum Einsatz. Neben den Lesungen von Chemnitzer Autorinnen und Autoren mit den unterschiedlichsten Hintergründen, zu denen zum Beispiel auch Bibliotheksdirektorin Angela Malz zählt, sind zudem kurze Interviews entstanden, welche den Zuschauerinnen und Zuschauern auch die Landeorte etwas näherbringen. „So bieten die drei neuesten Lesungen nicht nur Einblicke ins junge und alte literarische Chemnitz, sondern darüber hinaus auch in die neue Universitätsbibliothek und ihren Umzug sowie in die Schreib- und Druckwerkstatt ERIKA e.V., welche es sich zur Aufgabe gemacht hat, Kindern eine Umgebung zum kreativen Schreiben, Texten und Gestalten einzurichten“, verrät Storz. Sie freut sich besonders über das ganz eigene Potential der Videolesungen, die zunächst nur eine Kompromisslösung waren: „Natürlich ist es für den Zauber des Vorlesens ganz besonders toll, wenn Vorleserin bzw. Vorleser und die Zuhörerinnen und Zuhörer in einem Raum sind. Die Online-Videos ermöglichen es uns aber, dass mehr Menschen für lange Zeit in den Genuss der Lesungen kommen können und zudem die Landeorte aus verschiedenen Perspektiven kennenlernen. Am meisten freue ich mich, dass für die Videolesungen spannende Autorinnen und Autoren mit sehr unterschiedlichen Texten auf dem Sessel Platz genommen haben.“ Man darf also gespannt sein.

Hintergrund: „Der fliegende Sessel“

„Der fliegende Sessel“ ist eine offene Lesebühne des Instituts für Germanistik und Interkulturelle Kommunikation der TU Chemnitz, die seit 2014 an wechselnden Orten in Chemnitz landet. Diese Landungen bieten zum einen Chemnitzer Autorinnen und Autoren eine Bühne, zum anderen ermöglichen sie es, spannende Chemnitzer Orte unter kulturinteressierten Chemnitzerinnen und Chemnitzern bekannt zu machen. 2021 hat der fliegende Sessel pandemiebedingt den Kurs geändert und sendet die fliegenden Lesungen von wechselnden Orten als Videoreihe auf YouTube. Die Filmproduktion wurde maßgeblich auch dadurch möglich, dass der fliegende Sessel im Herbst 2020 Mikroprojekt im Rahmen der Bewerbung der Stadt Chemnitz zur europäischen Kulturhauptstadt 2025 wurde. Mit den nun vorliegenden acht fliegenden Lesungen im Videoformat findet das C2025-Mikroprojekt seinen Abschluss.

Die fliegenden Lesungen auf dem YouTube-Kanal des Instituts für Germanistik und Interkulturelle Kommunikation: https://www.youtube.com/playlist?list=PLMen6UQFE2VqusF333BsWhV_z2JmeHC0V

Weitere Informationen: https://www.tu-chemnitz.de/phil/ifgk/germanistik/fliegendersessel/

Kontakt: Coretta Storz, E-Mail coretta.storz@phil.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach
20.01.2022

Alle „TUCaktuell“-Meldungen
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel