Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Studium

Breitere Auswahlmöglichkeiten im Mathematik-Studium

Fakultät für Mathematik der TU Chemnitz startet mit den drei neuen Studienangeboten Mathematik (Bachelor und Master) sowie Finanz- und Wirtschaftsmathematik (Bachelor) ins Wintersemester 2021/22

  • Junge Frau arbeitet an einem Laptop, im Hintergrund ist der Ausschnitt einer Darstellung auf einem großen Bildschirm zu sehen.
    Im Mathematik-Studium an der TU Chemnitz arbeiten die Studierenden an anspruchsvollen Aufgabenstellungen u. a. aus dem Bereich Data Science. Foto: Jacob Müller

An der Technischen Universität Chemnitz werden zum Wintersemester 2021/22 die drei neuen Studiengänge Mathematik (Bachelor und Master) sowie Finanz- und Wirtschaftsmathematik (Bachelor) eingeführt. Die Einschreibung in diese Studiengänge ist ab sofort möglich.

"Bei der Überarbeitung unseres Studienangebotes haben wir auf Vereinfachung des Studienablaufs, mehr Wahlmöglichkeiten, Aktualisierung der Inhalte -- vor allem bei Anwendungen -- sowie eine Reduzierung der Prüfungslast Wert gelegt", sagt Prof. Dr. Oliver Ernst, Dekan der Fakultät für Mathematik. Insbesondere besteht in den Studiengängen Mathematik (Bachelor und Master) ab sofort die Möglichkeit, auch „Psychologie“ oder „Sensorik und Kognition“ im Nebenfach zu studieren. Insgesamt stehen damit acht Nebenfächer zur Auswahl. Zudem haben alle drei Studiengänge erfolgreich das neue universitätsinterne Akkreditierungsverfahren durchlaufen.

Breitgefächerter Einstieg durch Bachelor Mathematik

Die Studierenden erhalten im Bachelorstudiengang Mathematik die bewährte Grundlagenausbildung in Analysis und Linearer Algebra. Darüber hinaus zeichnet sich der Studiengang durch eine breite Fächerung von Grundlagen in verschiedene Disziplinen der Mathematik (Numerische Mathematik, Diskrete Mathematik, Optimierung, Statistik, Wahrscheinlichkeitstheorie und Algebra) aus, die über den Verlauf des Studiums gelehrt werden. Zudem existiert eine erste Möglichkeit, sich in einem Bereich bereits etwas weiter zu spezialisieren. Besonderes Augenmerk liegt außerdem auf den vielfältigen Optionen, sein mathematisches Wissen im Rahmen eines Nebenfachs anzuwenden. Die breiten Auswahlmöglichkeiten umfassen Chemie, Physik, Informatik, Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaftswissenschaften, Sensorik und Kognition sowie Psychologie. Die Regelstudienzeit dieses zulassungsfreien Studiengangs beträgt sechs Semester.

Näher an die Forschung mit dem Master Mathematik

In dem auf dem Bachelorstudiengang aufbauenden Masterstudiengang Mathematik erhalten Studierende die Möglichkeit, sich in einer Vielzahl mathematischer Gebiete zu vertiefen, darunter Analysis, Algebra, Geometrie, Diskrete Mathematik, Numerische Mathematik, Optimierung, Stochastik, Data Science sowie Finanz- und Wirtschaftsmathematik. Besonderes Augenmerk liegt auf den vielfältigen Optionen, sein mathematisches Wissen im Rahmen eines Nebenfachs anzuwenden. Die breiten Auswahlmöglichkeiten umfassen Chemie, Physik, Informatik, Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaftswissenschaften, Sensorik und Kognition sowie Psychologie. Die Regelstudienzeit dieses zulassungsfreien Studiengangs beträgt vier Semester.

Ökonomisches Spezialwissen bei Finanz- und Wirtschaftsmathematik (Bachelor)

Dieser von der Fakultät für Mathematik gemeinsam mit der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften durchgeführte grundständige Studiengang zeichnet sich aus durch eine von Anwendungen in den Wirtschafts- und Finanzwissenschaften geprägte Vermittlung von Grundkenntnissen in verschiedenen Disziplinen der Wirtschafts- und Finanzmathematik (Optimierung, Stochastik, Statistik). Diese sind für den souveränen Umgang mit Finanzprodukten, Versicherungsmathematik oder der modernen Theorie der Finanzmärkte von essentieller Bedeutung. Darüber hinaus ermöglichen sie die erfolgreiche Bearbeitung von Problemstellungen aus der Wirtschaft, der Logistik, dem Handel oder der Industrie, wie dies etwa im Operations Research mit Hilfsmitteln der mathematischen Modellierung üblich ist. Zudem existiert eine erste Möglichkeit, sich in einem Bereich bereits etwas weiter zu spezialisieren. Die Einbeziehung der finanz- und wirtschaftswissenschaftlichen Fächer, wie etwa Finanzwirtschaft, Rechnungswesen, Mikro- und Makroökonomie, Produktions- und Beschaffungsmanagement, zeichnet diesen im Kern mathematischen Studiengang besonders aus. Bereits in mathematischen Pflichtmodulen wird Wert auf einen klaren finanz- und wirtschaftswissenschaftlichen Anwendungsbezug gelegt. Die Regelstudienzeit dieses zulassungsfreien Studiengangs, den es in dieser Kombination nur an wenigen deutschen Hochschulstandorten gibt, beträgt sechs Semester.

Chemnitzer Mathematik gehört zu den deutschen Top-Adressen für Studierende

Im jüngsten Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) erhielt das Fachgebiet Mathematik viele sehr gute Bewertungen. Die Chemnitzer Studierenden sind sehr zufrieden mit der allgemeinen Studiensituation und schätzen darüber hinaus die Betreuung durch die Lehrenden, die Unterstützung im Studium, die Studienorganisation, die Prüfungen, den Wissenschaftsbezug und das Lehrangebot. Auch die Universitätsbibliothek, die IT-Ausstattung, die Verfügbarkeit und die Ausstattung von Räumen sowie die Ausstattung studentischer Arbeitsplätze werden von den Studierenden sehr positiv bewertet. Die Ergebnisse sind im ZEIT Studienführer 2021/22 erschienen.

Alle Studienangebote der TU Chemnitz zum Wintersemester 2021/22: https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/zsb/studiengaenge/  

Weitere Informationen erteilt die Zentrale Studienberatung der TU Chemnitz, Telefon 0371 531-55555, E-Mail studienberatung@tu-chemnitz.de sowie die Fachstudienberatung der Fakultät für Mathematik, E-Mail vladimir.shikhman@math.tu-chemnitz.de.

Hintergrund: Universitätsinterne Akkreditierung

Die TU Chemnitz befindet sich im Prozess der Systemakkreditierung und hat daher universitätsinterne Akkreditierungsverfahren entwickelt. Universitätsinterne Akkreditierungsentscheidungen gelten vorbehaltlich des Erhalts der Systemakkreditierung durch den Akkreditierungsrat.

Mario Steinebach
13.07.2021

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel