Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Forschung

Partnerschaft, Familiengründung, Kinderwünsche

Familienforscher aus Deutschland, den Niederlanden und den USA kommen am 20. und 21. Juli 2007 bei einer Schwerpunkttagung an der TU Chemnitz zusammen

*

Der Chemnitzer Soziologie-Professor Bernhard Nauck hat gemeinsam mit Kollegen der Universitäten Bremen, Mannheim und München das DFG-Schwerpunktprogramm initiiert. Foto: Christine Kornack

Wann entscheiden sich Paare, Kinder zu bekommen? Wie viele möchten sie haben, und warum wollen manche gar keine? Wie leben in Deutschland junge und alte Menschen zusammen? Und wann sind Paare bereit, zu heiraten? Mit Fragen rund um Familie und Partnerschaft beschäftigen sich Familienforscher im Schwerpunktprogramm "Beziehungs- und Familienentwicklungspanel" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Ziel des Projektes ist es, eine Längsschnittuntersuchung zur Analyse von Paar- und Familienentwicklungen vorzubereiten. Diese soll ab 2008 für jährliche repräsentative Befragungen zur Verfügung stehen.

Zur vierten Schwerpunkttagung des Programms kommen Forscher der beteiligten Universitäten am 20. und 21. Juli 2007 an der TU Chemnitz zusammen. Initiiert wurde das Projekt gemeinsam von den Unis Bremen, Chemnitz, Mannheim und München. Zur Tagung werden auch weitere Experten aus dem In- und Ausland - unter anderem aus den USA und den Niederlanden - an der TU erwartet. Sie stellen ihre eigenen Forschungsprojekte vor und zeigen Parallelen und Kontrastpunkte zum DFG-Projekt auf. Außerdem werden sie die Arbeiten des Projektes kritisch diskutieren. Von den Soziologen, die am Projekt beteiligt sind, werden Ergebnisse aus der Begleitforschung vorgestellt. Dazu laufen an verschiedenen Universitäten insgesamt zwölf Forschungsprojekte. Die TU Chemnitz ist mit zwei Projekten beteiligt: Mitarbeiter der Professuren Empirische Sozialforschung und Allgemeine Soziologie I verfolgen den Weg einer Beziehung von der ersten Liebe bis zur Eheschließung. Außerdem entwickeln sie Vorgehensweisen, um Aussagen über Kinder und die Generationenbeziehungen in Deutschland in die Untersuchung aufzunehmen. Ziel der Tagung ist es, einen ersten Entwurf des geplanten Beziehungs- und Familienentwicklungspanels vorzulegen. Bei einer so genannten Panel-Untersuchung werden mehrfach zu verschiedenen Zeitpunkten dieselben Personen mit den gleichen Fragen untersucht. Zur Entwicklung eines geeigneten Fragebogens hat im Rahmen des Schwerpunktprogramms bereits eine kleine Panel-Befragung mit drei Erhebungen stattgefunden.

Das DFG-Schwerpunktprogramm im Internet: http://www.pairfam.uni-bremen.de

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Bernhard Nauck, Professur Allgemeine Soziologie I, Telefon (03 71) 5 31 - 3 42 25, E-Mail bernhard.nauck@phil.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos
16.07.2007

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel