Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Campus

MAXimal altern für die Forschung

Der an der TU Chemnitz entwickelte Alterssimulationsanzug MAX hilft bei der Gestaltung barrierearmer Wohnräume – ARTE berichtet darüber im „Xenius“-Magazin am 13. August 2020, 17:05 Uhr

Der internationale TV-Sender ARTE zeigt am 13. August 2020 um 17.05 Uhr, wie der Alterssimulationsanzug MAX der Technischen Universität Chemnitz derzeit in Wissenschaft und Praxis eingesetzt wird. Im Beitrag sind nicht nur der Anzug und die Altersforschung der TU Chemnitz im Test- und Demonstrationszentrum WohnXperium zu sehen. Die Moderatorin Emilie Langlade und Moderator Adrian Pflug probieren den Anzug selbst aus und altern so buchstäblich innerhalb weniger Momente um Jahrzehnte – körperliche Einschränkungen inklusive. Dabei lernen sie unter anderem, worauf die Forschung bei der Gestaltung barrierearmer Räume achtet und verändern selbst ein Badezimmer altersgerecht beziehungsweise so, dass sich Personen mit eingeschränkter Mobilität gut zurechtfinden.

Außerdem demonstriert Dr. Thomas Löffler, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement (Leitung: Prof. Dr. Angelika Bullinger-Hoffmann), den Sinnestunnel und den VR-Cube, mit denen realitätsnah Szenarien für altersgerechtes Wohnen bzw. Leben mit Einschränkungen simuliert und untersucht werden können.

„Für uns ist dies erneut eine schöne Möglichkeit, die Forschungsarbeiten unserer Professur und vor allem den Alterssimulationsanzug MAX einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren“, sagt Danny Rüffert. Es sei auch für die Medienvertreterinnen und -vertreter immer wieder verblüffend mitzuerleben, wie man sich mit MAX plötzlich 30 Jahre älter fühlen könne.

Der Beitrag wird nach der Ausstrahlung in der ARTE-Mediathek verfügbar sein.

Hintergrund: Alterssimulationsanzug MAX

MAX wurde von der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement der TU Chemnitz gemeinsam mit der AutoUni, der Wolfsburg AG, der Audi AG und der Volkswagen Konzernforschung entwickelt, um alter(n)sgerechte Arbeitsplätze zu gestalten und zu bewerten. Inzwischen wird der Anzug auch eingesetzt, um barrierearme Wohnräume zu erforschen und zu gestalten.

Seinen wohl größten Medienauftritt hatte MAX im Jahr 2010 bei einem Experiment von Stern TV an der Universität Witten/Herdecke. Damals trug den Anzug auch der damalige Moderator Günter Jauch.

Hintergrund: Test- und Demonstrationszentrum WohnXperium

Das WohnXperium der TU Chemnitz (Fürstenstraße 21-23) ist ein Test- und Demonstrationszentrum zum barrierearmen und assistierten Wohnen. Hier können Architektinnen und Architekten, Handwerkerinnen und Handwerker, aber auch Entscheiderinnen und Entscheider aus der Wohnungswirtschaft und weitere Berufsgruppe, zum Beispiel aus der Pflege, simulieren, wie sich das Leben mit altersbedingten Einschränkungen anfühlt und wie ein Wohnraum gestaltet sein muss, damit er für Menschen mit Einschränkungen geeignet ist.

Mit dem bundesweit einzigartigen Konzept der modularen Ausstattung lassen sich Wände verschieben und Wohnräume schnell und einfach gestalten. So werden etwa maßstabsgetreue Pappkörper anstelle von richtigen Möbeln verwendet. Gerade die alterskritischen Räume wie Bad und Küche können flexibel umgestaltet werden und mit dem Alterssimulationsanzug MAX auf ihre Gebrauchstauglichkeit getestet werden.

Innerhalb des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes „Chemnitz+ Zukunftsregion lebenswert gestalten“ beteiligte sich die Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement der TU Chemnitz intensiv an der Konzeptgestaltung und darüber hinaus an der physischen Umsetzung. Mittlerweile existiert das WohnXperium seit einem Jahr und verzeichnete mehr als 1.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Schulungen, Workshops und Aktionstagen.

Multimedia: In einer Video-Kampagne präsentiert die Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement Professur aktuelle Aspekte ihrer Forschung. Wissenschaftspodcast "TUCscicast" der TU Chemnitz spricht Arbeitswissenschaftlerin Prof. Dr. Angelika Bullinger-Hoffmann über die vierte industrielle Revolution und wie wir in Zukunft leben und arbeiten werden.  

Weitere Informationen zum Alterssimulationsanzug MAX und zum WohnXperium erteilt Danny Rüffert, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement, Telefon +49 (0)371 531-34886, E-Mail danny.rueffert@mb.tu-chemnitz.de.

Matthias Fejes
04.08.2020

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel