Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Forschung

Damit das Reisen komfortabler, flexibler und einfacher wird

Online-Umfrage der Forschergruppe Allgemeine Psychologie und Arbeitspsychologie zur Nutzung oder Nicht-Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln im Großraum Chemnitz-Stollberg-Annaberg-Marienberg-Zschopau ist gestartet

Innerhalb des Forschungsprojektes „Smarte Mobilitätsketten im ländlichen Raum“ an der Technischen Universität Chemnitz beginnt nun die Analyse des Nachfrage- und Nutzungsverhaltens des öffentlichen Nahverkehrs im Erzgebirgsraum. Die Forschergruppe Allgemeine Psychologie und Arbeitspsychologie beschäftigt sich dabei vor allem mit den Gründen für die Nutzung oder Nicht-Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln. Grundlage hierfür sind Erfahrungen und Einschätzungen aus der Bevölkerung, die nun in einer Umfrage erhoben werden. Wer in seiner Freizeit oder arbeitsbedingt regelmäßig (durchschnittlich mindestens einmal pro Woche) zwischen Ortschaften im Großraum Chemnitz-Stollberg-Annaberg-Marienberg-Zschopau unterwegs ist, wird gebeten, daran teilzunehmen. Die Online-Umfrage dauert etwa 30 Minuten, unter allen Teilnehmenden werden  und drei Amazon-Gutscheine in Höhe von je 10 Euro verlost. Hier geht es zur Umfrage: www.bit.ly/mobil-im-erzgebirge  

Smartes, multimodales und vernetztes Mobilitätskonzept für die Region

Das Projekt „Smarte Mobilitätsketten im ländlichen Raum“ startete innerhalb des Forschungsvorhabens „Smart Rail Connectivity-Campus“ (SRCC) zum Beginn des Jahres 2020. Es wird innerhalb des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Programmes "WIR! – Wandel durch Innovation in der Region" als eines der ersten WIR!-Projekte finanziert. Über eine Laufzeit von zwei Jahren arbeiten die TU Chemnitz sowie weitere Forschungspartnerinnen und -partner daran, ein smartes, multimodales und vernetztes Mobilitätskonzept für die Region Chemnitz-Erzgebirge zu entwickeln. Ziel ist es, das Reisen in dieser Region in Zukunft komfortabel, flexibel und einfach zu ermöglichen. Das Konzept soll vor allem auch den Öffentlichen Personennahverkehr in der Region stärken und durch bestehende sowie neue innovative Mobilitätskonzepte wie autonome Shuttles ergänzen. Somit soll die ökologische sowie ökonomische Nachhaltigkeit verbessert werden.

Regionaler Schulterschluss in Erzgebirgsregion

Im Projekt arbeiten als Forschungseinrichtungen die TU Chemnitz mit den vier Professuren Unternehmensrechnung und Controlling, Allgemeine Psychologie und Arbeitspsychologie, Verteilte und selbstorganisierende Rechnersysteme, Öffentliches Recht und öffentliches Wirtschaftsrecht sowie das Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS und das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU zusammen. Daneben gehören zum Projektkonsortium regionale Unternehmen (Regionalverkehr Erzgebirge GmbH, DB RegioNetz Erzgebirgsbahn, SachsenMedia eG) sowie der Landkreis Erzgebirge und die Stadt Annaberg-Buchholz. 

Weitere Informationen erteilen Nadine Rauh (Projektleitung), E-Mail nadine.rauh@psychologie.tu-chemnitz.de, Telefon 0371 531-32216, sowie Sebastian Mach, E-Mail sebastian.mach@psychologie.tu-chemnitz.de, Telefon 0371 531-32617. 

Mario Steinebach
16.06.2020

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel