Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Für Studieninteressierte
TU Chemnitz

 

Die Technische Universität Chemnitz ist in vielen Bereichen renommiert und kann mit etwa 11.500 Studierenden und 1.200 wissenschaftlichen Mitarbeitern ein hervorragendes Betreuungsverhältnis im Studium anbieten. Die Universität kann aber auch durch weitere Vorzüge bestechen: Die technische Ausstattung folgt höchsten Qualitätsstandards und die Infrastruktur wird kontinuierlich modernisiert, besonders auf dem Hauptcampus. Die Universität besteht aus vier Teilen: Zentral gelegen befindet sich der Campus 1, Straße der Nationen; der Hauptcampus, Campus 2, erstreckt sich entlang der Reichenhainer Straße;  Campus 3 und 4 sind in der Erfenschlager Straße bzw. in der Raabestraße zu finden.

Das Neue HörsaalgebäudeDer WeinholdbauDie Mensa
 

 

Die Universität bietet auch moderne und sanierte Wohnheime mit möblierten Zimmern für Studierende, die von außerhalb kommen, sowie für internationale Studierende. Die Wohnheime befinden sich zum großen Teil in der Nähe des Hauptcampus und sind für relativ preiswerte "Flatrates" zu haben. D.h. Strom, Heizung, Wasser, Internet und Kabel-TV sind bereits im Preis inbegriffen, so dass keine Betriebskostenabrechnung folgt. Egal ob "Einsiedler", "Privatier" oder "kommunikativ", für jeden Wohntyp lässt sich eine geeignete Wohnform finden. Alternativ stehen viele privat zu organisierende Studierenden-WGs in den umliegenden Wohnvierteln zur Verfügung.

Wohnheim in der Reichenhainer Straße
 

 

Studierenden der TU Chemnitz wird über ihren Semesterbeitrag ein sachsenweit gültiges Semesterticket zur Verfügung gestellt. So können sie den öffentlichen Nahverkehr in der Stadt kostenlos nutzen, aber auch Ausflüge in die Messestadt Leipzig, die Landeshauptstadt Dresden oder andere Städte, wie zum Beispiel Görlitz, ohne zusätzliche Kosten unternehmen. Zudem ist die Verkahrsanbindung der Universität an den öffentlichen Nahverkehr campusübergreifend exzellent.

Ein weiterer wichtiger Vorzug der TU Chemnitz ist, dass keine Studiengebühren anfallen. Dennoch wird in der Lehre wie auch in der Forschung ein Höchstmaß an Qualität geboten.

Presseartikel