Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Kultur

Chemnitzer Literatur ins Gespräch gebracht

13. Literarisches Quintett begeht am 13. November 2018 erneut das Chemnitzer Stadtjubiläum mit einer anregenden Buchauswahl - Eintritt ist frei

Das gemeinsame Format „Literarisches Quintett“ der Universitätsbibliothek der TU Chemnitz, der Professur Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft und des Fachschaftsrates der Philosophischen Fakultät steht seit 2013 einmal im Semester im Veranstaltungskalender der Universität. Anlässlich des Chemnitzer Stadtjubiläums lädt das „Literarische Quintett“ zum zweiten Mal  zu einer besonderen Feierstunde ein: Am 13. November 2018 werden erneut fünf Chemnitzer Autorinnen und Autoren ab 19 Uhr im Veranstaltungssaal der Stadtbibliothek, Moritzstraße 20 (TIETZ), in den Mittelpunkt des Abends gerückt.

Auf der Debattiercouch sitzen Prof. Dr. Bernadette Malinowski (Professur Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft), Angela Malz (Direktorin der Universitätsbibliothek Chemnitz), Kristina Seel (Studentin),  Marco Luft (Student) sowie Stefan Tschök (Pressesprecher der Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft). Sie werden über folgende fünf Bücher diskutieren und streiten:

  • Stefan Heym: Märchen für kluge Kinder
  • Kerstin Hensel: Im Spinnhaus
  • Lothar-Günther Buchheim: Das Boot
  • Rolf Schneider: November
  • Hans Brinkmann: Die Butter vom Brot. Gesellschaftsroman

Die Veranstaltung ist Bestandteil des Projektes Chemnitzer Stadtgeschichte_n. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen zum 13. Literarischen Quintett: http://www.chemnitzer-stadtgeschichten.de/das-literarische-quintett/

Kontakt: Ina Potts, Telefon 0371 531-36492, E-Mail ina.potts@bibliothek.tu-chemnitz.de, und Anja Päßler, Telefon 0371 531-32646, E-Mail anja.paessler@phil.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach
17.10.2018

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel