Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Wirtschaft

Dem Fachkräftemangel in der Eventbranche begegnen

Im Gespräch: Prof. Dr. Cornelia Zanger, Leiterin von Weiterbildungsstudiengängen im Eventbereich an der TUCed und Inhaberin der Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre an der TU Chemnitz

Frau Prof, Zanger, Sie haben in diesem Jahr eine Studie zum Fachkräftemangel in der Eventbranche vorgelegt. Wie ernst ist die Situation und was sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie?

Die Situation ist ernst. Die Ursachen hierfür liegen vor allem in der demografischen Entwicklung und in den hohen Anforderungen an Eventmanager. Dies führt insgesamt dazu, dass in der Anzahl der Fachkräfte sowie in den persönlichen und fachlichen Fähigkeiten ein Mangel konstatiert werden muss. Im Ergebnis der Studie konnte festgestellt werden, dass sich das Anforderungsbild deutlich weiterentwickelt hat. Gefordert sind unter anderem Fähigkeiten, Events und Messen im Rahmen eines ganzheitlichen Brandmanagements zu entwickeln, interkulturelle Kompetenzen für internationale Auftritte, der Umgang mit digitalen Tools, wie zum Beispiel Virtual oder Augmented Reality, und die Verlinkung mit Social-Media-Aktivitäten.

Die Tageszeitung „Die Welt“ hat über Ihre Studie berichtet und dabei den Fokus insbesondere auf den Messebereich gelegt. Welche Bereiche sind noch betroffen?

Der Messebereich ist ein Teil der Live-Kommunikation – wenn wir vom Auftragsvolumen für Agenturen ausgehen  –, sogar der größte. Daher wurde er in dem von Ihnen angesprochenen Artikel auch so in den Mittelpunkt gestellt. Ebenso betroffen sind natürlich auch erlebnisorientierte Veranstaltungen – also Events –, aber auch das Management von Kongressen.

War die Studie eher eine Momentaufnahme oder planen Sie bereits jetzt, die Forschung in diesem Bereich weiter zu vertiefen?

Unsere Studie hat gezeigt, dass sowohl innerhalb als auch außerhalb der Branche großes Interesse an weiteren Forschungsaktivitäten besteht. Daher haben wir bereits damit begonnen, die Ergebnisse der Studie zu vertiefen und mit einer entsprechenden Befragung zu validieren.

Was empfehlen Sie jungen Leuten, die beruflich in die Veranstaltungsbranche einsteigen wollen?

Ich würde auf jeden Fall empfehlen, sich gut über das Berufsbild zu informieren, um das Veranstaltungsmanagement kennenzulernen. Außerdem sind erste Praktika empfehlenswert oder Schnupperpraktika, wie sie derzeit beispielsweise vom FAMAB Kommunikationsverband e.V. angeboten werden. Ebenso sollte man sich einen klaren Karriereweg vornehmen, der mit einer Berufsausbildung oder einem Bachelorstudium beginnt und mit einem Masterabschluss abgerundet werden kann, um den Herausforderungen der Branche gewachsen zu sein.

Wann starten denn die nächsten Kurse der Chemnitzer Eventstudiengänge und wo kann man sich bei Interesse bewerben?

Unser Bachelorstudiengang „Event- und Messemanagement“, den wir dieses Jahr übrigens ganz neu konzipiert haben, startet am 1. November und der Masterstudiengang „Eventmarketing / Live-Kommunikation“ beginnt am 24. Oktober. Bewerbungen und Anmeldungen können jederzeit per E-Mail oder postalisch bei der TUCed GmbH eingereicht werden. Einen Bewerbungsschluss gibt es hier nicht. Weitere Informationen gibt es auch unter www.tuced.de. Dort kann man übrigens auch kostenfrei unsere Studie anfordern.

Die TUCed möchte dem Fachkräftemangel in der Eventmarketing entgegenwirken und initiierte gemeinsam mit dem Studieninstitut für Kommunikation eine Info-Roadshow in München, Düsseldorf und Hamburg. Wie verlief die Tour bisher?

Mit unserer Roadshow sind wir einen relativ ungewöhnlichen Weg gegangen, aber die große Resonanz in München und Düsseldorf hat bereits gezeigt, dass großer Bedarf besteht, sich über das Berufsbild zu informieren und dass eine reine Online-Suche in diesem Fall eben nicht ausreichend ist. Der persönliche Kontakt bietet eine viel bessere Möglichkeit, intensiv nachzufragen. Das hat man vor allem auch in den zahlreichen Gesprächen mit Arbeitgebern gehört. Wir freuen uns sehr auf den letzten Roadshow-Termin am 5. Juni in Hamburg. Dort gibt es ja noch ein zusätzliches Highlight. Die Veranstaltung findet direkt bei Party Rent in Reinbek bei Hamburg statt. Daher haben wir die Möglichkeit, in einer kleinen Führung durch den Logistikbereich einen Blick hinter die Kulissen des Event-Ausstatters zu werfen.

Vielen Dank für das Gespräch, dann kann man für Hamburg viel Erfolg wünschen!

(Das Interview führte Conny Dick.)

Mario Steinebach
28.05.2018

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • „Migration in Geschichte und Gegenwart“

    Neue Ringvorlesung der TU Chemnitz startet am 3. April 2019 im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz – Erste Vorlesung richtet Fokus auf die Verteilung Geflüchteter innerhalb der EU …

  • Wie entsteht ein Motorrad?

    Chemnitzer Kinder-Uni erklärt Themen aus Wissenschaft und Forschung kindgerecht – Nächste Vorlesung findet am 24. März 2019 in der Stadthalle Chemnitz im Rahmen der Tüftlermesse „Maker Faire“ statt …

  • Vom Wissenschaftler zum Unternehmer

    Maschinenbauer der TU Chemnitz wagt mit eigener Erfindung und seinem Team den Sprung in die Selbstständigkeit - Forschungsergebnisse werden auf der Hannover Messe 2019 präsentiert …

  • In Chemnitz verbunden – Deutsch als Fremd- und Zweitsprache

    46. Internationale Jahrestagung Deutsch als Fremd- und Zweitsprache findet vom 28. bis 30. März 2019 in Chemnitz statt – „Fachkräftegewinnung und dauerhafte Integration“ ist Thema einer Resolution …