Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Campus

Runde Besucherzahl zu rundem Geburtstag

3.400 Gäste bei 20. Chemnitzer Linux-Tagen - Mehr als 200 freiwillige Helfer und Helferinnen sorgten für das Gelingen der deutschlandweit größten Veranstaltung rund um das freie Betriebssystem

Volle Hörsäle, ausgebuchte Workshops und ständiger Trubel im Foyer zu den 20. Chemnitzer Linux-Tagen (CLT): Dies alles zeugte davon, dass das Interesse für das freie Betriebssystem und Open Source im Allgemeinen ungebrochen ist. „Eine Veranstaltung wie die Chemnitzer Linux-Tage 20 Jahre an der Universität zu haben, ist nicht selbstverständlich“, betonte Prof. Dr. Maximilian Eibl, Prorektor für Lehre und Internationales an der TU Chemnitz, in seinem Grußwort.

Mehr als 200 freiwillige Helfer und Helferinnen sorgen jedes Jahr im März für die Organisation, den Auf- und Abbau, das Catering, Security, Information und Service sowie viele Punkte des umfangreichen Rahmenprogramms. Aussteller und Vortragende kommen gern nach Chemnitz. In diesem Jahr gab es so viele Einreichungen, dass dem Organisationsteam die Auswahl schwer fiel.

Dass die 20. Chemnitzer Linux-Tage keine gewöhnlichen waren, wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern spätestens beim Anblick der fast zwei Meter messenden Geburtstagstorte klar, die unter großem Beifall am Samstagnachmittag im Foyer des Veranstaltungsgebäudes angeschnitten wurde und binnen einer Stunde aufgegessen war. Blaugelbe Luftballontrauben und handgemachte Pinguin-Pralinen zählten zu weiteren Überraschungen, die das Wochenende für die Gäste bereithielt.

Spannend wurde es auch bei der diesjährigen Verleihung der Thomas-Krenn-Awards. Der Serverhersteller aus Freyung zeichnete herausragende Open-Source-Projekte bereits zum dritten Mal in Chemnitz aus. Alle Preisträger verbindet das Interesse, private Daten auch privat zu halten und mit freien Softwareprodukten die nötigen Werkzeuge dafür zu schaffen. Über die Preise in Form von Hardware freute sich in diesem Jahr das Entwicklerteam der Open-Source-Lösung „Pretix“, eine freie Alternative für Veranstaltungstickets, die Organisation Teckids e. V., die sich zum Ziel gesetzt hat, Jugend für Open Source zu begeistern und das Projekt „Home Assistant“, eine Heimautomatisierungs-Plattform.

Langjähriger und fester Bestandteil der CLT sind die anerkannten Zertifizierungsprüfungen des Linux Professional Institute. In unterschiedlichen Zertifizierungsstufen wird die Tiefe vorhandener Linux-Kenntnisse geprüft und bestätigt. Diese Kenntnisse können ein wichtiger Nachweis für potentielle Arbeitgeber sein. Erneut nutzten zahlreiche Teilnehmende die bislang einzige Möglichkeit, diese (papierbasierten) Prüfungen in Sachsen abzulegen.

Für den erstmals angebotenen Backdoor-Contest, für den es im Vorfeld zunächst keine Anmeldungen gab, fanden sich vor Ort spontan einige Teams zusammen. Die Aufgabe bestand darin, in einem vorgegebenen System versteckte Hintertürchen einzubauen, diese zu entdecken und zu entfernen. Am Ende des Wettbewerbs stellten die Teilnehmenden einhellig fest, dass das neue Format wiederholt und ausgebaut werden sollte.

Nachwuchssorgen in Sachen Technik waren bei den CLT nicht zu befürchten. So lockten neben den CLT-Junior-Workshops zahlreiche neue Bausätze bastelfreudige Kinder und Jugendliche an die Lötstationen. Mitorganisator Mario Haustein beobachtete, dass zunehmend mehr Eltern gemeinsam mit ihren Kindern die Anleitungen studierten. Die Junioren hatten die Kondensatoren, Transistoren und LEDs allerdings häufig schneller eingebaut als die Interpretation der Beschreibung durch die Erwachsenen andauerte.

Abschließend dankte das Organisationsteam allen für ihre Treue, ihre Unterstützung und ihr unermüdliches Engagement, die zum Gelingen der 20. Chemnitzer Linux-Tage beigetragen haben und beitragen. Dazu gehören freiwilligen Helfer und Helferinnen, Sponsoren, Besucher und Besucherinnen, Ausstellende sowie Referentinnen und Referenten. „Die aus unserer Vor- und Begleitarbeit resultierende Atmosphäre ist unser Motor“, bringt es Christina Lohr aus dem Organisations-Team auf den Punkt.

(Autorin: Antje Schreiber)

Matthias Fejes
14.03.2018

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel