Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Veranstaltungen

„STAT(D)T KULTUR: Chemnitz 2025“

Tagung in der Chemnitzer Stadthalle setzt vom 13. bis 15. November 2017 Impulse zu kultureller Strategie für eine Kulturhauptstadtbewerbung

Chemnitz möchte „Kulturhauptstadt Europas 2025“ werden. Die Idee zur Bewerbung um diesen Titel hat die Stadt gemeinsam mit Vertretern aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft erarbeitet. Fakt ist, dass Europäische Kulturhauptstädte eine hohe Aufmerksamkeit genießen - in Europa und darüber hinaus. Wer diesen Titel tragen möchte, muss jedoch mehr bieten als einen bunten Reigen von Veranstaltungen oder beeindruckende Architektur, das haben die bisherigen Kulturhauptstädte bewiesen.

Eine Kulturhauptstadtbewerbung sollte deshalb auf einer gut strukturierten kulturellen Strategie basieren. Und genau damit beschäftigt sich vom 13. bis 15 November 2017 eine Tagung in der Chemnitzer Stadthalle. Expertinnen und Experten aus Österreich, Deutschland, Kroatien, Bulgarien und Griechenland nähern sich facettenreich dem Thema „Stat(d)t Kultur: Chemnitz 2025 – Europäische Impulse zu kultureller Strategie und Kulturhauptstadt“. Unter anderem wird auch Prof. Dr. Christoph Fasbender, Inhaber der Professur für Deutsche Literatur- und Sprachgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit an der Technischen Universität Chemnitz, seine Expertise rund um das bevorstehende 875-jährige Stadtjubiläum in die Tagung einbringen. Das Programm der Tagung umfasst neben Vorträgen und Diskussionsrunden auch mehrere Stadtspaziergänge. Die Teilnahme an der dreitägigen Veranstaltung ist kostenfrei.

Programm und Anmeldung: http://www.chemnitz2025.de/event/ecoc_tagung/

Stichwort: Kulturhauptstadt Europas ("European Capital of Culture")

Der Titel „Kulturhauptstadt Europas“ wird seit 1985 jährlich von der Europäischen Union vergeben – seit 2004 an mindestens zwei Städte. Die Benennung soll dazu beitragen, den Reichtum, die Vielfalt und die Gemeinsamkeiten des kulturellen Erbes in Europa herauszustellen und ein besseres Verständnis der Bürger Europas füreinander zu ermöglichen. Nach dem aktuellen Vergabeverfahren ist erst im Jahr 2025 eine deutsche gemeinsam mit einer slowenischen Stadt berechtigt, den Titel „Kulturhauptstadt Europas“ zu tragen. Der Titel hierfür wird im Jahr 2018 ausgeschrieben und im Jahr 2021 beschieden. In Deutschland haben sich bisher drei Städte erfolgreich um den Titel beworben: West-Berlin (1988), Weimar (1999) und Essen (2009). 2017 sind Aarhus (Dänemark) und Paphos (Zypern) Kulturhauptstädte.

Weitere Informationen zur Chemnitzer Kulturhauptstadt-Bewerbung: http://www.chemnitz2025.de

Kontakt zum Kulturhauptstadtbüro: http://www.chemnitz2025.de/bewerbung/team/kulturhauptstadt-sekretariat/

Mario Steinebach
03.11.2017

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • „Migration in Geschichte und Gegenwart“

    Neue Ringvorlesung der TU Chemnitz startet am 3. April 2019 im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz – Erste Vorlesung richtet Fokus auf die Verteilung Geflüchteter innerhalb der EU …

  • Vom Wissenschaftler zum Unternehmer

    Maschinenbauer der TU Chemnitz wagt mit eigener Erfindung und seinem Team den Sprung in die Selbstständigkeit - Forschungsergebnisse werden auf der Hannover Messe 2019 präsentiert …

  • In Chemnitz verbunden – Deutsch als Fremd- und Zweitsprache

    46. Internationale Jahrestagung Deutsch als Fremd- und Zweitsprache findet vom 28. bis 30. März 2019 in Chemnitz statt – „Fachkräftegewinnung und dauerhafte Integration“ ist Thema einer Resolution …

  • Wie Pannen die Geschichte des Computers begleiten

    Computer-Experte Prof. Dr. Thomas Huckle aus München lädt anlässlich des Tages der Mathematik am 6. April 2019 an der TU Chemnitz ein zum Streifzug durch historische wie tagesaktuelle Software-Pannen …