Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Kultur

Spielen ausdrücklich erwünscht

Am 13. Januar 2017 findet die 13. Chemnitzer Spielenacht auf dem Campus der TU Chemnitz statt – Mehr als 500 Spiele können ausgeliehen werden – Veranstalter rechnen mit 1.000 Gästen

Einmal im Jahr verwandelt sich die Mensa, Reichenhainer Straße 55, in ein großes Spieleparadies - die Chemnitzer Spielenacht ist inzwischen eine feste Größe auf dem Campus der Technischen Universität. Die dreizehnte Ausgabe startet am 13. Januar 2017 um 18 Uhr. Bis früh um 2 Uhr kann gespielt werden. Persönliche Lieblingsspiele, heiße Geheimtipps, Spiele, für die man sonst nie genug Leute hat, alte Klassiker oder alle ausgezeichneten „Spiele des Jahres“ von 1993 bis 2016. Dank der Zusammenarbeit mit dem Deutschen Spielemuseum gibt es in der Auswahl über 500 Spiele, davon 380 verschiedene. Dabei sind u. a. Neuerscheinungen wie das Spiel des Jahres 2016, „Codenames“, sowie die ebenfalls für die Auszeichnung nominierten Spiele „Imhotep“ und „Karuba“.

Auch bei der Spieldauer und der Zielgruppe gibt es eine bunte Mischung. So steht die Chemnitzer Spielenacht ausdrücklich jedem offen – Studierenden und Erwachsenen ebenso wie Familien mit Kindern. Etwa 1.000 spiel(e)verliebte Besucher werden von den Veranstaltern des Student_innenrats der TU Chemnitz und des Fachschaftsrats Maschinenbau erwartet. Diejenigen, die das Spielfieber gepackt hat, können sich mit Snacks und Getränken zu studentischen Preisen versorgen. Der Spieleverleih ist kostenlos und erfolgt lediglich gegen das Hinterlegen des Personalausweises als Pfand.

Auch 2017 wird es wieder zwei Turniere geben, bei denen die Teilnehmer passende Preise gewinnen können. Die Anmeldung kann noch am Abend bis 19:30 Uhr erfolgen, 20 Uhr beginnen die Turniere.

Weitere Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung als Helfer finden Interessierte auf www.spielenacht.de.

(Autor: Micele Ulbricht)

Mario Steinebach
09.12.2016

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel