Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Ehrungen

Auszeichnung für exzellente neue Messmethode

Maik Trautmann von der Professur Verbundwerkstoffe erhielt auf dem 20. Symposium Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde in Wien den Best-Poster-Award

  • Maik Trautmann (4.v.r.) empfing seinen ersten Preis gemeinsam mit den zweit- und drittplatzierten Wissenschaftlern. Der Preis wurde überreicht von (von rechts) Prof. Dr. Carlos Requena vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Prof. Dr. Christian Edtmaier von der Technischen Universität Wien, Prof. Dr. Bernhard Wielage von der TU Chemnitz und (ganz links) Dr. Michael Klinge vom Springer-Verlag. Zu den ersten Gratulanten gehörten Prof. Dr. Guntram Wagner und Prof. Dr. Daisy Nestler von der Professur Verbundwerkstoffe der TU Chemnitz (2. und 3. v.l.). Bild: privat

Für jeden Wissenschaftler bedeutet es eine ganz besondere Auszeichnung, wenn die eigene Arbeit von einem Expertenkreis honoriert wird. Maik Trautmann von der Professur Verbundwerkstoffe der TU Chemnitz konnte diese Ehre erfahren. Auf dem 20. Symposium Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde in Wien erhielt er den Preis für den besten Posterbeitrag. Trautmann ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesexzellenzcluster "Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) im Handlungsfeld A tätig.

Eine Fachjury wählte unter 47 Posterbeiträgen Trautmanns Arbeit zu einer innovativen neuen Messmethode der Oberflächenrauheit an kreisförmigen Verstärkungsfasern aus und ehrte sie mit dem 1. Preis. Die vorgestellte Methode basiert auf einer digitalen Auswertung im Mikrometerbereich anhand von elektronenmikroskopisch aufgenommenen Faserquerschnitten. Auf diese Weise lassen sich verschiedene Verstärkungsfasergeometrien sowie der Einfluss von Faservorbehandlungsverfahren und Beschichtungen mit hoher Genauigkeit vergleichend bewerten. Auf der Tagung stellte Trautmann zudem in einem Vortrag Ergebnisse zu neuartigen hybriden Sandwich-Strukturen, bestehend aus einem Aluminiumschaumkern mit Deckschichten aus thermoplastischen hybriden Laminaten (CAPAAL), vor.

Insgesamt haben acht Mitarbeiter des Exzellenzclusters MERGE an dem dreitägigen Symposium teilgenommen und ihre Forschungsarbeiten zu multifunktionalen hybriden Leichtbaustrukturen vorgestellt. Alle Beiträge sind im referierten Tagungsband unter http://www.scientific.net veröffentlicht.

(Autor: Dr. Thomas Grund)

Katharina Thehos
21.07.2015

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Für einen Tag Uni-Luft schnuppern

    Schülerinnen und Schüler aus dem grenznahen Asch/Tschechien lernten am 7. Dezember 2017 die TU Chemnitz kennen - Projekt wird von Betreuungsinitiative Deutsche Auslands- und Partnerschulen gefördert …

  • Ambitionierte Filmkunst made in Chemnitz

    TU-Alumnus und passionierter Kurzfilmer Michael Chlebusch zeigt neuestes Werk auf internationaler Leinwand – Nach Erfolg beim Filmfestival Schlingel blickt er nun nach New York …

  • Ein Artikel, ein Anruf, ein Nachlass

    Teilnachlass des ehemaligen Rektors der Hochschule für Maschinenbau, Prof. August Schläfer, erreichte 50 Jahre nach dessen Tod eher zufällig das Universitätsarchiv …