Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Wirtschaft

Helligkeit aus dem Drucker

SIOD GbR, ein Gründungsteam der Professur Digitale Drucktechnologie und Bebilderungstechnik, erhält Chemnitzer „Start-up-Paket“ für Unternehmensgründer

Mit dem Chemnitzer „Start-up-Paket“ wurde am 18. Mai 2015 die SIOD GbR ausgezeichnet. Das vierköpfige Gründerteam der Professur Digitale Drucktechnologie und Bebilderungstechnik der TU Chemnitz beschäftigt sich im Rahmen einer exist-Förderung des Bundes mit der Entwicklung gedruckter Elektronik: SIOD ist eine papierdünne organische Leuchtdiode (OLED), die im Druckverfahren auf Folie aufgebracht wird, die anschließend auf Papier, Pappe oder ähnlichen Trägermedien integriert werden kann. Was auf einem Ink-Jet-Drucker im Labormaßstab bereits funktioniert, wird gegenwärtig für die Massenproduktion tauglich gemacht. Dann könnte die Technologie kostengünstig in der Werbung, auf Produktverpackungen oder auch in Zeitschriften eingesetzt werden und so Papier zum Leuchten bringen oder in Bewegung versetzen – das soll die Aufmerksamkeit des Betrachters anziehen. „Inzwischen können wir sehr helle OLEDs auf bis zu vier Quadratzentimetern Fläche drucken“, erklärt Patrick Barkowski, technischer Vorstand bei SIOD: „Wir skalieren den funktionierenden Prozess und entwickeln weitere Funktionalitäten.“ Das Team aus zwei Wissenschaftlern, einem Ingenieur und einem Betriebswirtschaftler, das zunächst in Berlin angesiedelt war, ist seit vergangenem Jahr in Chemnitz ansässig und hat im Januar erste Räumlichkeiten im „Start up“-Gebäude am Smart Systems Campus bezogen. Inzwischen werden auch die ersten Kunden von hier aus betreut.

„Chemnitz hat im Bereich der gedruckten Elektronik bereits eine kleine Tradition“, weiß Ulrich Geissler, Geschäftsführer der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, die das Start-up-Paket gemeinsam mit der Technologie Centrum Chemnitz GmbH und der Volksbank Chemnitz eG vergibt. „Umso erfreulicher ist es, dass das Team sich in Chemnitz angesiedelt hat.“ Hier habe es mit Prof. Dr. Reinhard R. Baumann, Professur Digitale Drucktechnologie und Bebilderungstechnik der TU Chemnitz, einen Mentor und die passende Maschinenausstattung für die Umsetzung ihrer Ideen gefunden. „Im Start up-Gebäude ist das Gründerteam sehr gut aufgehoben“, erklärt Dr. Jenz Otto, Geschäftsführer der Technologie Centrum Chemnitz GmbH: „Mit der Nähe zur Universität und damit auch zum universitären Gründernetzwerk SAXEED, aber auch zu Unternehmen wie der 3D-Micromac in unmittelbarer Nachbarschaft, die sich mit ähnlichen Prozessen beschäftigen, kann es hier einen Standortvorteil nutzen.“

Das „Start-up-Paket für Unternehmensgründer“ wird zweimal jährlich von der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH (CWE), der Technologie Centrum Chemnitz GmbH und der Volksbank Chemnitz e.G. in Partnerschaft mit der C³ – Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH vergeben. Mit dem mit 2.000 Euro dotierten Start-up-Paket werden besonders zukunftsträchtige und innovative Neugründungen ausgezeichnet. Im Paket enthalten ist zudem ein Messeauftritt in der Messe Chemnitz. Die Verleihung des „Start-up-Pakets“ an SIOD erfolgte im Rahmen des Technologiestammtischs der CWE bei der GEMAC GmbH.

Weitere Informationen erteilt Marcin Ratajczak, 0371 531-35486, Telefon marcin.ratajczak@mb.tu-chemnitz.de

(Quelle: Presseinformation der CWE)

Mario Steinebach
18.05.2015

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel