Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Veranstaltungen

Chemie ist mehr als wenn es knallt und kracht

Institut für Chemie der TU Chemnitz beteiligt sich am 20. September 2014 am bundesweiten „Tag der offenen Tür“ der Chemie

Aktuelle, ehemalige und zukünftige Studierende der Chemie treffen sich am Samstag, dem 20. September 2014, an der Technischen Universität Chemnitz. Auch alle Bürger sind eingeladen, an diesem Tag von 9 bis 13 Uhr die Welt der Chemie live zu erleben. Das Institut für Chemie der TU beteiligt sich am achten bundesweiten „Tag der offenen Tür“, bei dem sich zahlreiche Chemieunternehmen, Forschungsinstitute und Hochschulen im ganzen Land präsentieren. „Der Tag bietet eine gute Gelegenheit, gemeinsam mit Familie, Schülern, Freunden und Kollegen direkt in unseren Labors zu erfahren, woran geforscht und was hergestellt wird. Die Mitarbeiter des Institutes für Chemie freuen sich auf den Dialog mit ihren Besuchern und zeigen, welche hervorragenden Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten die Technische Universität Chemnitz bietet“, lädt Dr. Thomas Schwarz ein, der die Veranstaltung am Institut für Chemie organisiert. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich; der Eintritt ist frei.

Auf dem Programm stehen Laborführungen und eine Experimentalvorlesung. Außerdem gibt es umfassende Informationen zum Studium der Chemie, die in Chemnitz als Bachelor- sowie als Masterstudiengang angeboten wird. Das Institut für Chemie hat seinen Sitz im Hauptgebäude der TU Chemnitz an der Straße der Nationen 62. Zentraler Anlaufpunkt für die Besucher ist am 20. September das Veranstaltungszentrum „Altes Heizhaus“ im Innenhof des Gebäudekomplexes. Dort öffnen sich die Türen um 8.30 Uhr; um 9 Uhr beginnt die Veranstaltung mit einem Vortrag über das Chemie-Studium und die Berufsperspektiven sowie das Chemnitzer Institut für Chemie. Zwischen 10 und 11.30 Uhr können die Besucher die aktuelle Forschung besichtigen – dafür stehen die Labors der Professuren Anorganische Chemie, Organische Chemie, Physikalische Chemie, Koordinationschemie, Polymerchemie, Elektrochemie sowie Chemische Technologie offen. „Wissenschaftliche Mitarbeiter dieser Professuren präsentieren ihre Forschung und beantworten Fragen. Die Besucher können ein breites Spektrum der Lehre und Forschung kennenlernen“, so Dr. Schwarz.

Ein weiterer Höhepunkt folgt von 11.30 bis 13 Uhr mit einer Experimentalvorlesung im Hörsaal 232. Mitarbeiter der Professur Chemische Technologie haben dafür zahlreiche anschauliche Versuche vorbereitet. „Natürlich wird es auch Werbematerial zum Mitnehmen geben – allerdings nicht nur klassische Informationsbroschüren“, sagt Dr. Schwarz und verrät, dass die Chemiker unter anderem Leuchtschnürsenkel für Schuhe und reflektierende Hosenbeinkrawatten im Repertoire haben, die als Beißschutz vor gefräßigen Fahrradketten dienen können.

Besondere Einladung für Alumni

Am Nachmittag geht der Tag der offenen Tür dann in eine zweite Runde, die sich an alle ehemaligen Studierenden und Mitarbeiter der TU Chemnitz richtet. Die Veranstaltungsreihe der Alumni-Stammtische ist am Institut für Chemie zu Gast, wo ab 15 Uhr Gelegenheit zum Netzwerken in lockerer Atmosphäre besteht. „Unsere Alumni-Stammtische richten sich an alle Ehemaligen der TU Chemnitz, egal, wie lang und egal, ob sie als Studierende, Promovierende, Professoren oder Mitarbeiter Teil der TU waren“, erklärt Alumni-Koordinatorin Stephanie Krämer. Zum Stammtisch am Institut für Chemie wird um Anmeldung gebeten an Dr. Thomas Schwarz, E-Mail thomas.schwarz@chemie.tu-chemnitz.de. Schon vormerken können sich alle Alumni zudem den Termin des darauffolgenden Stammtisches, der am 7. Oktober 2014 ab 18 Uhr im Rahmen des Semester-Auftaktgrillens am Institut für Physik stattfindet.

Weitere Informationen erteilt Dr. Thomas Schwarz, Institut für Chemie, Telefon 0371 531-21230, E-Mail thomas.schwarz@chemie.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos
11.09.2014

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel