Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Kultur

Studentinnen zeigen Einsatz für Kunst und Kultur

Das vom 14. bis 17. August 2014 stattfindende Kunstfestival „Begehungen 2014“ widmet sich dem Thema „Kulturkonsum“ - Drei TU-Studentinnen beteiligen sich an der Organisation

  • Die drei TU-Studentinnen Diana Lucia Feitsch, Marta Gonzalez de Mendibil und Gabriele Theresia Braun (v.l.) sind schon gespannt, wie die Chemnitzer das diesjährige „Begehungen“-Festival aufnehmen werden. Foto: Diana Lucia Feitsch

„Kunst ist ein super Markt!“ behauptet dieser Tage das Chemnitzer Kunst- und Kulturfestival „Begehungen“. Auch drei Studentinnen der Technischen Universität Chemnitz haben sich mit diesem Thema ihm Rahmen ihrer Tätigkeit im Begehungen e.V., der die Veranstaltung organisiert, auseinandergesetzt.

Marta Gonzalez de Mendibil, schon seit 2011 Teil des Organisationsteams rund um das Festival, ist eine von ihnen. Als 1. Vorstand des Begehungen e.V. ist sie unter anderem für die Künstlerkommunikation zuständig, organsiert deren Unterkunft und begleitet die Kulturschaffenden auch über den Festivalzeitraum hinaus. „Mein Anglistik/Amerikanistik-Studium hat mir gute Englischkenntnisse ermöglicht und das ist sehr nützlich, wenn wir mit internationalen Künstlern zusammenarbeiten“, sagt die 25-Jährige. Schon im Vorfeld konnte sie Erfahrungen bei der Berlinale und dem San Sebastián Film Festival sammeln. Ihre Zukunft sieht sie so auch in der Eventplanung.

Ihre Vereinskollegin Diana Lucia Feitsch (28) war selbst jahrelang begeisterte Besucherin, bevor sie sich in diesem Jahr entschloss, ebenso mitwirken zu wollen. „Ich war neugierig, wie es hinter den Kulissen von diesem Festival abläuft, und war gespannt auf die neuen Menschen, denen ich begegnen würde“, begründet sie ihre Entscheidung. Vor allem ging es der Studentin der Europäischen Geschichte darum, ihr verwaltungstechnisches Geschick mit ihrem Interesse für Kunst und Kultur zu verbinden. Aus diesem Grund betreut sie seit diesem Jahr die Finanzen, Buchhaltung, Dokumentation und die Akquisition von Sponsoren.

Auf den Verein aufmerksam gemacht wurde sie damals von Gabriele Theresia Braun, die aktuell Management & Organisation Studies im Master studiert. Auch sie ist seit 2014 Teil des Projekts und kommuniziert mit Helfern sowie den Künstlern, denen sie gegebenenfalls Patenschaften vermittelt. Ein besonderes Augenmerk ihrer Arbeit lag in diesem Jahr darauf, Kontakt zu anderen Vereinen der Stadt herzustellen, um Begegnung und Austausch zu ermöglichen. Für sie persönlich stellen die Reaktionen des Publikums einen besonderen Reiz dar: „Der spannendste Punkt bei jedem Festival ist die Eröffnung, da man dort ungefiltert die erste Reaktion der Besucher erlebt“, so die 27-Jährige.

Die drei Studentinnen begreifen „Begehungen“ dabei als Chance für die Chemnitzer Kulturlandschaft. „Dadurch, dass das Festival mit wechselnden Themen immer wieder neue Räume erschließt und bespielt, kann immer wieder aufs Neue gezeigt werden, wie facettenreich unsere Stadt sein kann“, hebt Diana Lucia Feitsch hervor. In diesem Jahr nutzt das Festival zentrumsnah den städtischen Außenraum. Auf dem Rosenplatz in Chemnitz-Bernsdorf sollen die Ausstellungen und Veranstaltungen, die von Workshops, Konzerten, einem Kulturausverkauf bis hin zu einem interaktiven „Schlagabtausch“ verschiedener Chemnitzer Vereine reichen, stattfinden. Als Festivalzentrum dient dabei ein alter Supermarkt, der umgebaut Treffpunkt und Anlaufstelle für nähere Hintergrundinformationen ist. Daneben werden ein Bunker und eine Ruine neu gestaltet.

Neun Künstler aus aller Welt haben es in das Programm geschafft. Dabei stellen sie nicht nur ihre vielfältigen Arbeiten aus, sondern wollen auch mit interessierten Chemnitzern gemeinsam Kreatives schaffen. Neben dem Ziel, Kunst in den öffentlichen Raum zu tragen, gilt es natürlich auch, dem offiziellen Motto „Diesen Monat im Angebot: Kulturkonsum“ gerecht zu werden. „Wir wollen in diesem Jahr Fragen nach dem Wert von Kunst und dem Zusammenhang von Kunst und Konsum stellen“, so Diana Lucia Feitsch. Marta Gonzalez de Mendibil fügt dem noch hinzu: „Wir haben keine Lösungen, wir wollen, dass die Leute ins Gespräch kommen und sich mit dem Thema auseinandersetzen.“

Möglich ist dies für die Besucher vom 14. bis 17. August 2014 – dann nämlich findet „Begehungen 2014“ statt. Wer sich während der Festivaltage zusätzlich als Helfer beteiligten möchte, kann sich unter folgender Adresse melden: gabriele.theresia.braun@begehungen-chemnitz.de

Weitere Informationen gibt es im Internet unter http://www.begehungen-chemnitz.de.

(Autor: Andy Schäfer)

Katharina Thehos
08.08.2014

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel