Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Studium

Internationaler Doppel-Master erhöht Karrierechancen

Studiengang Automobilproduktion und -technik macht Abschluss an zwei von vier Partnerhochschulen in Prag, Brest, Arnhem und Chemnitz möglich - Bewerbungsschluss für Wintersemester: 31. Juli 2014

Die Technische Universität Chemnitz bietet ab Wintersemester den Masterstudiengang Automobilproduktion und -technik an. Die inhaltliche Struktur des bisherigen Masterstudienganges Automobilproduktion wurde überarbeitet. Die Studierenden haben die Möglichkeit, an einem internationalen Doppelabschlussprogramm teilzunehmen und somit bei zwei von vier europäischen Partnerhochschulen jeweils ein Jahr zu verbringen. Neben der TU Chemnitz gehören dazu die Tschechische Technische Universität Prag, die Grande École ENSTA Bretagne in Brest und die niederländische HAN University of Applied Sciences in Arnhem. Am Ende steht der Masterabschluss an zwei der beteiligten Hochschulen.

Im ersten Jahr des viersemestrigen Masters können die inhaltlichen Grundlagen zu Fahrzeugkonstruktion und -technologie an drei der vier Partnerhochschulen erworben werden - Ausnahme ist hier die HAN. Im zweiten Jahr können die Studierenden zwischen fünf Spezialisierungen wählen. Dazu gehören Advanced Powertrains (Schwerpunkt Verbrennungsmotor) an der TU Prag, Architecture des véhicules oder Modélisation an der ENSTA Bretagne, Vehicle Dynamics and Clean Drive Control an der HAN sowie Brennstoffzellenantriebe an der TU Chemnitz. Die Masterarbeit kann in einem über Europa ausgedehnten Netz von Forschungs- und Industriepartnern geschrieben werden.

Neben der fachlichen Expertise erlernen die Studierenden mindestens eine weitere Kultur und Sprache. Unterrichtet wird an der TU Prag sowie an der HAN University of Applied Sciences auf Englisch, an der ENSTA Bretagne auf Französisch und an der TU Chemnitz auf Deutsch. „Durch eine intensive Vorbereitung und ein entsprechendes Lehrangebot hat die Sprachbarriere in der größtenteils seit 2005 bestehenden Kooperation noch nie ein unüberwindliches Problem dargestellt“, versichert Prof. Dr. Thomas von Unwerth von der Professur Alternative Fahrzeugantriebe der TU Chemnitz und ergänzt: „Dieser europäische Doppelabschluss ist sehr vorteilhaft für die berufliche Karriere.“

Mit Ausnahme der HAN University fallen an den drei anderen Partnerhochschulen keine Studiengebühren für Bachelorabsolventen der vier Partnereinrichtungen an. Zugangsvoraussetzung für die Bewerbung für das Studienprogramm ist ein technischer Bachelorabschluss sowie ausreichende Englisch- und Deutschkenntnisse. Die Bewerbungsfrist für das internationale Studienprogramm für Studienbewerber innerhalb der Europäischen Union endet für das Wintersemester 2014/2015 am 31. Juli 2014, in den Folgejahren jeweils am 30. Juni. Es gibt keine Nachfrist. Weitere Informationen sind zu finden unter http://www.emae.eu/admission/conditions.

Studierende der TU Chemnitz, die sich für dieses international ausgerichtete Masterstudienprogramm interessieren, können sich an Diana Lohse, Reichenhainer Straße 70, Zimmer A 314, 09126 Chemnitz, Telefon 0371 531-33794, E-Mail diana.lohse@mb.tu-chemnitz.de, wenden.

Mario Steinebach
17.07.2014

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Für einen Tag Uni-Luft schnuppern

    Schülerinnen und Schüler aus dem grenznahen Asch/Tschechien lernten am 7. Dezember 2017 die TU Chemnitz kennen - Projekt wird von Betreuungsinitiative Deutsche Auslands- und Partnerschulen gefördert …

  • Ambitionierte Filmkunst made in Chemnitz

    TU-Alumnus und passionierter Kurzfilmer Michael Chlebusch zeigt neuestes Werk auf internationaler Leinwand – Nach Erfolg beim Filmfestival Schlingel blickt er nun nach New York …

  • Ein Artikel, ein Anruf, ein Nachlass

    Teilnachlass des ehemaligen Rektors der Hochschule für Maschinenbau, Prof. August Schläfer, erreichte 50 Jahre nach dessen Tod eher zufällig das Universitätsarchiv …