Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Studium

Vom Seminarprojekt zum Hobby

Student Axel Teichmann schreibt den Blog „Pixelnostalgie“ - Angefangen als Studienprojekt führt ihn sein neu gewonnenes Hobby bald zur größten Computerspielemesse der Welt, der gamescom

Begonnen hat alles im vergangenen Wintersemester: Im Seminar „Bloggen als Praxis“ sollte ein Weblog (Blog) entstehen. „Wir sollten uns mit Blogsoftware und journalistischen Darstellungsformen auseinandersetzen“, sagt Medienkommunikationsstudent Axel Teichmann. „Das Thema des Blogs war egal, wir sollten uns etwas aussuchen, das uns interessiert. Bei mir war es eben das Retro Gaming, also das Spielen mit Konsolen, die heute nicht mehr verkauft werden.“ Gesagt, getan: Zusammen mit zwei Mitstreitern entstand „Pixelnostalgie.de“. Über das gesamte Wintersemester 2013/2014 hinweg mussten regelmäßig Blogbeiträge geschrieben und online gestellt werden. „Ob wir das Projekt über das Ende des Seminars hinaus weiterführen, war uns überlassen“, erzählt Teichmann. „Das Retro Gaming erlebt gerade eine große Welle und unser Blog war gut angelaufen, deshalb haben wir weitergemacht.“ Das Studienprojekt war längst zum Hobby geworden. „Meine Mitstreiter konnten leider aus zeitlichen Gründen nicht weiterschreiben, deshalb habe ich das Projekt erstmal allein fortgeführt.“

Und bereits nach kurzer Zeit sollte der Fleiß, mit dem Teichmann an „Pixelnostalgie.de“ in seiner Freizeit arbeitet, belohnt werden. „Nach wenigen Monaten gab es bereits die erste Anfrage, ob wir zur Langen Nacht der Computerspiele nach Leipzig kommen wollen“, erklärt der Bachelorstudent. „Dort haben wir verschiedene Retrosysteme aufgebaut.“ Ein Atari 2600, ein Nintendo NES, einen Laptop aus den 1980er-Jahren und einen Raspberry Pi konnten Besucher am Stand von „Pixelnostalgie“ ausprobieren. Ein Raspberry Pi zum Beispiel ist ein kreditkartengroßes Computersystem, das sich mit Linux zu einer Art Universalkonsole einrichten lässt: „Für diese Art Konsolen kann man Spiele downloaden, auch Spiele, von Herstellern, die es heute nicht mehr gibt. Aber es werden auch immernoch neue Spiele für alte Konsolen, die nicht mehr verkauft werden, entwickelt, sogenannte Homebrews“, sagt Teichmann. „Die können dann alle mit einem Emulator – einer Universalkonsole – gespielt werden.“

Der Stand der Chemnitzer in Leipzig kam gut an. „Noch in Leipzig haben wir die Einladung bekommen, die Retro Arena bei der gamescom in Köln zu unterstützen.“ Ein großer Erfolg für das Chemnitzer Blogprojekt. „In Julia Speckmann habe ich eine Kommilitonin gefunden, die mich jetzt weiter unterstützt und mit nach Köln fahren wird.“ Der Auftritt in Köln Mitte August 2014 sei enorm wichtig für die Zukunft von „Pixelnostalgie.de“: „Wir können dort Kontakte knüpfen und auch mit anderen Bloggern ins Gespräch kommen“, sagt Teichmann. „Man kann sich dann gegenseitig verlinken und so neue Leser gewinnen.“ Der ein oder andere Beitrag soll auch direkt auf der Messe geschrieben werden. Ein kleines Highlight: „Wir werden wohl eine Konsole verlosen. Die Besucher müssen den Highscore in einem Spiel aufstellen, damit sie gewinnen“, erklärt Axel Teichmann.

(Autorin: Caroline Staude)

Katharina Thehos
24.06.2014

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Vorsicht Geste!

    TU Chemnitz und Sächsisches Industriemuseum Chemnitz laden im Januar zu besonderen Führungen durch die Sonderausstellung „Gesten – gestern, heute, übermorgen“ ein …

  • Für einen Tag Uni-Luft schnuppern

    Schülerinnen und Schüler aus dem grenznahen Asch/Tschechien lernten am 7. Dezember 2017 die TU Chemnitz kennen - Projekt wird von Betreuungsinitiative Deutsche Auslands- und Partnerschulen gefördert …

  • Ambitionierte Filmkunst made in Chemnitz

    TU-Alumnus und passionierter Kurzfilmer Michael Chlebusch zeigt neuestes Werk auf internationaler Leinwand – Nach Erfolg beim Filmfestival Schlingel blickt er nun nach New York …