Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Schüler

Wer möchte mit Technik Grenzen überwinden?

TU Chemnitz lädt zehn deutsche Schüler von 22. bis 27. September 2013 zum internationalen Workshop für Robotik-Einsteiger ein

  • International ging es im Juni bereits bei der ersten deutsch-türkischen RoboSchool an der TU Chemnitz zu. Zu den Tüftlern gehörten (v.l.): Felix Eckhardt (Carl Zeiss Gymnasium Jena), Tugba Yardimci (TU Chemnitz, Mitorganisatorin) sowie Abdullah Aydin und Ipek Aksel aus der Türkei. Foto: Bildarchiv der Pressestelle/Sven Gleisberg

Die Technische Universität Chemnitz bietet vom 22. bis 27. September 2013 eine Studienorientierung mit internationalem Charme: die deutsch-tschechische RoboSchool. Schüler deutscher Sprachdiplomschulen aus der Tschechischen Republik nehmen daran teil. Bei der RoboSchool geht es darum, Schülern der 11. bis 13. Klasse auf praktische und anschauliche Weise Grundlagen der Programmierung und Elektrotechnik zu vermitteln. Nach wenigen Tagen sind sie dazu befähigt, einen Roboter zu bauen und zu steuern. Ziel ist es, den RoboSchülern bei der Entscheidung zu helfen, ob ein technisches Studium wie Informatik oder Elektrotechnik das richtige für sie ist. Zudem können sie über das Thema Technik in ein internationales Gespräch kommen, gemeinsam in kleinen Teams an einem Ziel arbeiten und nebenbei länderübergreifende Freundschaften knüpfen.

Die TU Chemnitz vergibt auch zehn Plätze an Schüler aus ganz Deutschland. Die Teilnahme am Workshop in Chemnitz ist kostenfrei, inklusive Unterkunft und Verpflegung. Interessierte können sich unter roboschool.tu-chemnitz.de bewerben. "Während der Veranstaltungen wird Deutsch gesprochen, wir unterstützen unsere Teilnehmer jedoch mit zweisprachigen Unterlagen", sagt Feldmann. Alle RoboSchool-Teilnehmer erhalten nach der Workshopreihe ein Zertifikat, das ihnen Grundlagenkenntnisse im Roboterbau bestätigt.

"Die Teilnehmer bisheriger Workshops für Robotik-Einsteiger gaben uns stets positives Feedback", berichtet Dr. Marius Feldmann, der Organisator der RoboSchool, "besonders die angenehme Lernatmosphäre, der Kontakt zu Studierenden und die Praxisorientierung fielen den RoboSchülern." Die deutsch-tschechische RoboSchool ist bereits die zweite länderübergreifende Veranstaltung dieses Jahres. Im Juni trafen sich türkische und thüringische Schüler an der TU Chemnitz, um gemeinsam etwas über Roboter und ein Studium in Deutschland bzw. in Chemnitz zu erfahren.

Die "RoboSchool" wird im Rahmen des durch das Bund-Länder-Programm "Qualitätspakt Lehre” geförderten Projekts TU4U angeboten und vom Internationalen Universitätszentrum der TU Chemnitz unterstützt. Förderer sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Deutsche Akademische Austauschdienst und der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds.

Mehr Informationen erhalten Interessenten unter http://roboschool.tu-chemnitz.de, dort ist zudem die Bewerbung für Schüler möglich.

Kontakt: Dr. Marius Feldmann, Telefon 0371 531-32355, E-Mail marius.feldmann@informatik.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach
08.07.2013

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel