Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Internationales

Internationale Perspektiven für die Erwachsenenbildung

Transkulturalität im Transfer: Professur Erwachsenenbildung und Weiterbildung empfing am 29. Mai 2013 amerikanischen Gastreferenten und Studierende der Universität Wisconsin Oskosh

  • Ass. Professor PhD Dr. Emmanuel Jean Francois von der Universität von Wisconsin Oskosh sprach über "Transcultural Learning Cultures in Universities and Adult Education Institutions". Foto: privat

Ass. Professor PhD Dr. Emmanuel Jean Francois und Studierende der Universität von Wisconsin Oskosh brachten auf Einladung der Professur Erwachsenenbildung und Weiterbildung der Technischen Universität Chemnitz im Rahmen des FORUM PÄDAGOGIK aktuelle Forschungen zum Thema kulturelle Vielfalt und transkulturelle Lernkulturen in erwachsenenpädagogischen Institutionen und an Hochschulen nach Chemnitz.

Mit ihrem Gast und seinem Vortrag "Transcultural Learning Cultures in Universities and Adult Education Institutions" konnte die Professur unter Leitung von Prof. Dr. Sabine Schmidt-Lauff einen international herausragenden Experten zum Thema "Transcultural Learning Cultures" gewinnen. Acht mitgereiste Studierende aus den USA ergänzten den Vortrag mit drei eigenen Beiträgen und leiteten mit Berichten, die ihre Erfahrungen als US-Amerikanerinnen mit elterlich deutschen Wurzeln, alltäglich gelebter kultureller Diversität und Zugehörigkeit zu Subkulturen reflektierten, thematisch ein. Francois, der sich am Department of Human Services and Educational Leadership mit Fragen und Phänomenen transkulturellen Lernens auseinandersetzt, beleuchtete daraufhin in seinem Vortrag systematisch Zusammenhänge zwischen den Konzepten Kultur, Interkulturalität, Multikulturalität, Plurikulturalität und den wesentlichen Aspekten von Transkulturalität. Dazu stellte er Modelle zu Dimensionen und Ebenen von Kultur in Bezug zu Prinzipien der Transkulturalität vor und machte deutlich, inwiefern Entscheidungen wie Gestaltungsprozesse - nicht nur in der Pädagogik - durch kulturelle Einflüsse beeinflusst werden.

Essenziell, so ist deutlich geworden, sei der kulturelle Austausch im Kontext von Beziehung und Interaktion. In diesem Zusammenhang sind Bewusstsein, Toleranz, Wertschätzung, Vertrauen und Akzeptanz als Kategorien bzw. Ausprägungen in der Transkulturalität mitzudenken, um Integration und Inklusion umzusetzen. Francois machte deutlich, wie transkulturelle Betrachtungen - gerade auch im Bildungssystem - nach Anschlüssen und Übergängen über alle Differenzen und Divergenzen hinweg suchen. Solche Betrachtungen des plural Gemeinsamen schaffen es denn auch die klassischen Fremd- wie Selbstdifferenzen aufzulösen. Kennzeichen und Ziel eines solchen transkulturellen Denkens ist die systematische Kombination von Phänomenen in neuartigen Binnenverhältnissen und eine Pluralität, die sich in sinnhaften intermediären Räumen über-, wie interindividuell entfaltet.

Der Vortrag von Professor Francois war durch seinen international-vergleichenden Beitrag vor dem Hintergrund realer Globalisierung, Politisierung und Transnationalisierung des Weiterbildungsbereichs und der Universitäten in Deutschland wie den USA überaus bereichernd. An der Auseinandersetzung mit diesen Fragen im Rahmen des Forums partizipierten Professoren, Mittelbau und Studierende des Bachelor- und des Masterstudienganges Pädagogik sowie wichtige Praxispartner im Feld der Weiterbildung. Zum Rahmenprogramm des Besuches - als Ausdruck der Transkulturalität im Transfer - gehörten eine Führung über den Campus der TU Chemnitz, eine Stadtführung sowie im Anschluss an die Veranstaltung ein gemeinsames Abendessen im Chemnitzer Stadtzentrum.

Stichwort: FORUM PÄDAGOGIK

Innerhalb der Veranstaltungsreihe FORUM PÄDAGOGIK können Studierende und Wissenschaftler des Instituts für Pädagogik sowie Interessierte aller Fachrichtungen und Gäste jeden Monat die Möglichkeit nutzen, sich über aktuelle theoretische, systematische, empirische und methodische Fragen der Pädagogik auszutauschen. Weitere Informationen über zukünftige Themen der Professur Erwachsenenbildung und Weiterbildung sowie aktuelle Termine im FORUM PÄDAGOGIK finden sich auf der Homepage des Instituts unter http://www.tu-chemnitz.de/phil/ipp.

(Autorin: Prof. Dr. Sabine Schmidt-Lauff, Professur Erwachsenenbildung und Weiterbildung)

Mario Steinebach
19.06.2013

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel