Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Studium

Spannende Kontraste und den Charme verwunschener Ecken erleben

Studierende der TU Chemnitz entwickeln den ersten interaktiven Stadtteilführer für den Sonnenberg - Präsentation am 12. Juni 2013

  • Unter Leitung von Stadtgeographin Katja Manz (hinten) haben die Studierenden die Erfahrungen und Tipps von Bewohnern des Chemnitzer Sonnenbergs in Bild und Ton festgehalten und sieben Routen erstellt, die zum Erleben dieses Stadtteils einladen. Foto: privat

Wer ab Mitte Juni auf dem Sonnenberg Spaziergänger mit einem Tablet-PC in der Hand sieht, weiß: Sie nutzen den interaktiven Stadtteilführer, entwickelt von sechs Studierenden der Europastudien an der TU Chemnitz. Die Stadtgeographin Katja Manz von der Professur Kultureller und Sozialer Wandel, die das Projekt koordinierte, wohnt selbst auf dem Sonnenberg und erklärt die Idee: "Klassische Stadtführer gibt es viele, die Idee war es, eine Alternative zu den herkömmlichen Varianten zu schaffen. Individuelle Erlebnisse, Eindrücke und Geschichten der Bewohner stehen im Fokus dieses Stadtteilführers. Dadurch können Spaziergänger dieses kontrastreiche und lebendige Viertel völlig neu wahrnehmen und sich ein differenziertes Bild vom Charme des Sonnenbergs machen." Für sie stand außerdem die Arbeit mit den Studierenden im Vordergrund: "Als Neuchemnitzer haben sie oft einen anderen Blick auf die Stadt und sind leichter für Neues zu sensibilisieren. Mit ihnen gemeinsam den Sonnenberg zu erkunden, war einfach großartig."

Um die Routen zu planen, ließen die Studierenden Bewohner des Sonnenberges auf Spaziergängen ihre Geschichten anhand von Gebäuden und Orten erzählen, dokumentiert wurde audiovisuell und mit einem GPS-Gerät. Daraus entwickelten die Studierenden mit Unterstützung einer Interaction Designerin ein Programm für den Tablet-PC - für Europastudentin Johanna Teubner eine spannende Herausforderung: "Wir mussten uns schnell in neue Programme einarbeiten und mit für uns völlig neuen technischen Fragestellungen umgehen. Wie soll das Programm die Dateien an den Wegpunkten anzeigen? Wie viele Fotos dürfen die Bewohner machen? Wie groß kann das Tablet sein, damit man alles erkennt, es aber nicht zu schwer ist? Zudem kannten wir uns in der Projektgruppe untereinander erstmal nicht und mussten eine Kommunikationsebene finden."

Kreuzt man auf einem Spaziergang eine der gespeicherten Routen, werden für den Standpunkt Bilder, Audiodateien oder kurze Filmsequenzen abgespielt und der Nutzer erhält Informationen über die Person, deren Geschichte sich an den Ort knüpft. Mit dem Ergebnis ist Johanna Teubner sehr zufrieden: "Der Spaziergang ist sowohl für Sonnenberger, aber auch Nicht-Sonnenberger ein tolles Erlebnis, da es das Alltägliche mit dem Persönlichen verbindet. Mich hat vor allem die Offenheit und Ehrlichkeit der Bewohner beeindruckt, ich hatte wirklich das Gefühl, die echte Meinung und alltägliche Eindrücke und nichts Beschönigendes zu hören. Vom Sonnenberg selbst habe ich ganz neue Ecken gesehen, die mich überrascht und fasziniert haben." Am 12. Juni wird der Stadtteilführer zum ersten Mal vorgestellt. Bei der Veranstaltung sind neben den Studierenden und Katja Manz auch die porträtierten Bewohner anwesend und laden zum Dialog ein. "Sieben Routen gilt es zu entdecken, ihre Geschichten sind so facettenreich wie der Sonnenberg selbst - eine Anregung zum individuellen Stadtteil-Erleben", lädt Manz ein.

Die Präsentation des Stadtteilführers findet am Mittwoch, den 12. Juni 2013, ab 18 Uhr im Lesecafé KaffeeSatz, Zietenstraße 40, statt. Der Eintritt ist frei.

Der Tablet-PC ist ab Anfang Juli kostenlos im Bürgerzentrum, Sonnenstraße 35, ausleihbar.

Weitere Informationen erteilt Katja Manz, Telefon 0371 531-38328, E-Mail katja.manz@phil.tu-chemnitz.de, http://www.tu-chemnitz.de/phil/europastudien/swandel/projekte/sonnenberg-er-leben/ueber.php

(Autorin: Florentina Liefeith)

Katharina Thehos
10.06.2013

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel