Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
  • Siegfried Gehlert, Leiter der MfS-Bezirksverwaltung Karl-Marx-Stadt, salutiert vor Siegfried Lorenz, erster Sekretär der SED-Bezirksleitung. Der Vortrag beleuchtet das konflikthaltige Zusammenspiel von SED und Geheimpolizei im ehemaligen Bezirk Karl-Marx-Stadt. Quelle: BStU, MfS BV KMSt., AKG / FO / 501
Uni aktuell Veranstaltungen

SED und Stasi im Bezirk Karl-Marx-Stadt

Historiker Dr. Gunter Gerick stellt am 14. März 2013 Forschungsergebnisse aus seiner Dissertation an der TU Chemnitz vor

Am 14. März 2013 laden das Institut für Politikwissenschaft der TU Chemnitz und die Behörde des Bundesbeauftragten für Stasi-Unterlagen, Außenstelle Chemnitz, zu einem Vortrag des Historikers Dr. Gunter Gerick ein. Die Veranstaltung unter dem Titel "SED und Stasi im Bezirk Karl-Marx-Stadt" beginnt um 18.30 Uhr im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz, Reichenhainer Straße 90, Raum N113. Der Eintritt ist frei.

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR verstand sich selbst als "Schild und Schwert der Partei". Schließlich diente die 1950 gegründete Institution offiziell zur Gewährleistung von Schutz und Sicherheit des Staates und der Volkswirtschaft sowie für Aufklärungsarbeiten außerhalb des Staatsgebietes. Diese scheinbar harmonische Fassade erwies sich jedoch als Trugbild, denn die Geheimpolizei handelte in einer Art "konspirativer Grauzone" überraschend selbstständig. So verfolgten die Stasi-Mitarbeiter, sogenannte Tschekisten, offenbar nicht nur übergeordnete staatliche Interessen, sondern vielmehr eigene politische oder wirtschaftliche Ziele.

Mit eben diesem konflikthaltigen Zusammenspiel von SED und Geheimpolizei im ehemaligen Bezirk Karl-Marx-Stadt setzte sich nun erstmalig der Historiker Gunter Gerick im Rahmen seiner Doktorarbeit am Institut für Politikwissenschaft der TU Chemnitz auseinander. Gericks Arbeit ist die erste Untersuchung, die nicht die Berliner MfS-Zentrale, sondern die Region in den Mittelpunkt stellt. Die in einigen Wochen als Buch erscheinende Arbeit liefert ganz neue Erkenntnisse zum Thema SED und MfS, die auch Teil des geplanten Vortrages sein werden. So wird Dr. Gerick beispielsweise der Frage nachgehen, wie sich auf der Ebene des ehemaligen Bezirkes Karl-Marx-Stadt die Führung, Steuerung und Kontrolle des Staatssicherheitsdienstes durch die Staatspartei gestaltete und welche Konflikte sich dabei zwischen den beiden Institutionen entwickelten.

Weitere Informationen erteilt Dr. Thomas Schubert vom Institut für Politikwissenschaft, Telefon 0371 531-36953, E-Mail thomas.schubert@phil.tu-chemnitz.de.

(Autorin: Ina Huke)

Katharina Thehos
11.03.2013

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Des Kaisers Kloster

    875 Jahre Chemnitz: Im Schloßbergmuseum der Stadt öffnet am 26. August eine Ausstellung, zu der auch Historiker, Literaturwissenschaftler und Studierende der TU Chemnitz Beiträge lieferten …

  • Für die Uni laufend am Start

    Am 5. September 2018 hat die TU Chemnitz die Chance, den Titel "Sportlichste Firma" beim WiC Firmenlauf zu erobern – Anmeldung ist bis zum 24. August möglich …

  • Big Data-Vertiefung ist beliebt

    Neuerungen im Masterstudiengang Finance der TU Chemnitz kommen bei Studierenden gut an, öffnen Türen bei der Praktikumsplatz-Suche und steigern die Karrierechancen …

  • Meine Apps! Deine Daten?

    Forschungsprojekt "AndProtect" der Professur für Allgemeine Psychologie und Arbeitspsychologie liefert Einblicke, was Nutzerinnen und Nutzer über ihre Apps wissen sollten und selbst wissen wollen …