Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Campus

Lesen nach Mitternacht - kein Problem!

Universitätsbibliothek baut ihr Angebot an E-Books weiter aus - aktuell können 45.000 elektronische Bücher genutzt werden

  • Wer den schweren Dubbel nicht nach Hause tragen möchte, dem empfiehlt Sabine Kuniß vom E-Book-Team der Universitätsbibliothek den Blick ins Internet. Als E-Book ist das Standardwerk des Maschinenbaus rund um die Uhr zugänglich. Foto: Katharina Thehos

Das Licht in den beiden CampusBibliotheken der Technischen Universität Chemnitz wird seit einiger Zeit erst um 21 bzw. um 24 Uhr gelöscht, trotzdem reichen diese Öffnungszeiten vielen Nachtarbeitern bei weitem nicht aus. Nicht nur für diese, sondern auch für alle, die flexibel an verschiedenen Orten mit Literatur arbeiten wollen, sind die E-Books der Universitätsbibliothek (UB) eine Lösung. Ein Klick auf den Link im entsprechenden OPAC-Eintrag öffnet das E-Book und das Lesen ist möglich, ob an den Rechnern in der Bibliothek, am Laptop oder heimischen PC. Was aber macht die Nutzung der E-Books nun so besonders?

Die ständige Verfügbarkeit sichert den Zugriff für jeden Studenten oder Mitarbeiter rund um die Uhr auch außerhalb des Campus. Für den eigenen PC ist die Installierung eines Client (VPN-Zugang http://www.tu-chemnitz.de/urz/netz/vpn/ bzw. WebVPN http://www.tu-chemnitz.de/urz/netz/vpnwebvpn.html) nötig, dann steht dem Lesen der digitalen Bücher auf der Couch nichts mehr im Wege. Der enttäuschte Blick ins Regal fällt ebenso weg wie eine Vorbestellung, da mehrere Nutzer gleichzeitig auf ein E-Book zugreifen können. Wartezeiten gehören der Vergangenheit an; Zeit wird gewonnen, die gerade vor Prüfungen und Abgabeterminen für Studien- und Abschlussarbeiten gut zu gebrauchen ist. Ein großes Plus stellen zudem die umfangreichen Suchmöglichkeiten im Volltext dar. Zum Beispiel kann eine schon verloren geglaubte Textstelle durch die Eingabe von Stich- oder Schlagwörtern wiedergefunden werden. Nicht zu unterschätzen ist außerdem der Fakt, dass aus den E-Books problemlos zitiert werden kann.

Die UB bietet ihren Lesern bereits seit 2004 elektronische Bücher an. Allein bis zum Jahr 2011 stellte sie rund 20.000 Exemplare zur Verfügung, zum jetzigen Zeitpunkt sind es bereits etwa 45.000. Um ihren Service rund um E-Books weiter zu verbessern, haben die Mitarbeiter der UB auch den direkten Kontakt zu ihren Lesern gesucht. Eine Umfrage 2011 zum Thema zeigte, dass 64 Prozent der Teilnehmer am weiteren Ausbau des E-Book-Angebots interessiert sind. Steigende Zugriffszahlen - 2011 konnten über 410.000 Nutzungen verzeichnet werden - gaben ebenfalls den Anstoß, das fachliche Spektrum des Angebots im Jahr 2012 entsprechend der finanziellen Möglichkeiten zu verbreitern. In den vergangenen Monaten wurden zahlreiche neue E-Books für verschiedene Fachbereiche angeschafft.

Ein besonderes Beispiel für eine aktive Mitbestimmung wird in diesem Jahr zu den E-Books vom Elsevier-Verlag durch die UB angeboten. Bis zum 30. November 2012 stehen alle 8.500 E-Books dieses Verlags zur Verfügung. Danach entscheidet die UB anhand der Nutzungszahlen und der finanziellen Mittel, welche Titel sie dauerhaft erwirbt. Die restlichen E-Books werden dann wieder gesperrt.

Alle E-Books (außer dem Elsevier-Angebot) sind im Onlinekatalog (OPAC) der Bibliothek unter http://opac.bibliothek.tu-chemnitz.de nachgewiesen. Eine fachlich geordnete Übersicht der zur Verfügung stehenden E-Books kann auf der Seite http://www.bibliothek.tu-chemnitz.de/ebooks unter Fachübersicht aufgerufen werden.

Bei Fragen helfen die Mitarbeiter der Universitätsbibliothek unter http://www.bibliothek.tu-chemnitz.de/infodesk/ oder per E-Mail unter service@bibliothek.tu-chemnitz.de gern weiter.

(Autorin: Ina Potts)

Katharina Thehos
30.03.2012

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel