Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Veranstaltungen

Zum Mythos Nürnbergs zwischen Mittelalter und Moderne

Öffentliche Ringvorlesung der Philosophischen Fakultät im "Jahr der Wissenschaft 2011" geht in die nächste Runde - am 12. Mai spricht Dr. Carla Meyer von der Universität Heidelberg

  • Dr. Carla Meyer Foto: Universität Heidelberg

Die Ringvorlesung der Philosophischen Fakultät der TU Chemnitz beschäftigt sich am 12. Mai 2011 mit dem Thema "Die alte Stadt - Zum Mythos Nürnbergs zwischen Mittelalter und Moderne". Es referiert Dr. Carla Meyer vom Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde der Universität Heidelberg.

"Albrecht-Dürer-Stadt" - im Zeitalter des `city-branding´ streicht Nürnberg mit dieser offiziellen Bezeichnung heraus, wie stark die Identität der Stadt bis heute aus ihrer reichsstädtischen Vergangenheit heraus entworfen wird. Wie gut Mittelalter und Moderne zusammengehen, zeigen etwa "der digitale Dürer", Dürers via Minicomputer animiertes Selbstporträt, das Touristen durch die Altstadt geleitet. Oder die bunten 3-D-Hasen, die ein Popart-Künstler 2004 zum 500-jährigen Geburtstag von Dürers Aquarell "Junger Feldhase" vor historischer Kulisse auf dem Hauptmarkt platzierte. Nürnberg setzt damit eine Tradition fort, die mit der Mittelalterbegeisterung der Romantik begann. Die Demonstration historischer Kontinuität ist freilich nicht unproblematisch, nimmt man die politische Instrumentalisierung der reichsstädtischen Vergangenheit in den Blick. Der Vortrag will einerseits nachspüren, wie und warum das Image reichsstädtischer Herrlichkeit entstehen konnte. Andererseits sucht er die Wandlungen dieses Bildes und die Vereinnahmungen durch die Jahrhunderte hindurch bis in die Gegenwart zu verfolgen.

Insgesamt stehen zwölf Veranstaltungen auf dem Programm der Ringvorlesung, die überwiegend von Professoren der TU Chemnitz gestaltet werden. Die Vorträge finden jeweils donnerstags um 19 Uhr im Oberlichtsaal des Museums Gunzenhauser am Falkeplatz statt. Der Eintritt ist frei.

Alle Veranstaltungen der Philosophischen Fakultät im Jubiläumsjahr der TU sind nachzulesen unter http://www.tu-chemnitz.de/tu/175jahre/programm.php. Hier sind auch die weiteren Termine der Ringvorlesung vermerkt.

Katharina Thehos
10.05.2011

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel