Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Forschung

EUROMOLD 2002: Prototypen aus dem Drucker

Einzigartiger Formstoff erlaubt schnellere und billigere Herstellung von Gießformen

*

Dr. Wolfgang Meyer, Geschäftsführer des Beckmann- Institutes für Technologieentwicklung e. V. zeigt Formen und Prototypen, die im Rapid Prototyping-Verfahren hergestellt wurden. Foto: TU Chemnitz / Uwe Meinhold

Um Prototypen für medizinische Implantate oder Gießformen herzustellen, brauchte es bislang vor allem eines: Zeit. Mehrere Tage konnten vergehen, bis die Prototypen aufwändig erzeugt werden konnten. In Zusammenarbeit mit dem Beckmann-Institut für Technologieentwicklung e. V. aus Lichtenstein und Innovent e. V. aus Jena wurde an der TU Chemnitz ein Material entwickelt, mit dem ein Gießform- Prototyp binnen weniger Stunden mit einem dreidimensionalen Printer hergestellt werden kann.

Zum ersten Mal wird die Innovation auf dem Gebiet des Rapid Prototyping am 4. bis 7. Dezember 2002 in Frankfurt am Main auf der “Euromold”, der Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung, vorgestellt. Auf dem Frankfurter Messegelände präsentieren die Wissenschaftler ihre Entwicklung in der Halle 9.2 auf dem mitteldeutschen Gemeinschaftsstand “Forschung für die Zukunft” (F 80) der Öffentlichkeit.

Das Verfahren erlaubt es, durch schichtweises Übereinanderdrucken des pulverförmigen Materials Gießformen herzustellen. Nicht nur die erhebliche Zeitersparnis spricht für diese Variante der Prototypen- Fertigung - auch die Herstellungskosten liegen nach Angaben der Forscher bei etwa der Hälfte der herkömmlichen Verfahren. Zudem löst sich der Formstoff in Wasser leicht ab, so dass auch aufwändige Entform-Arbeiten entfallen.

Derzeit wird die einzigartige Technologie daraufhin überprüft, in welchen Bereichen sie zur erheblichen Verkürzung von Prozessketten führen kann. Als positiv erscheint ein solcher Einsatz bei der schnellen Herstellung belastbarer Bauteile im Werkzeug- und Formenbau sowie für medizinische Anwendungen.

Weitere Informationen geben Prof. Dr. Holger Dürr, Professor für Fertigungslehre der TU Chemnitz, unter Telefon (03 71) 531 22 17, E-Mail h.duerr@mb2.tu-chemnitz.de oder Dr. Wolfgang Meyer, Beckmann-Institut für Technologieentwicklung e. V., unter Telefon (037 204) 34 20 50, E-Mail bte@linet.de und im Internet unter http://www.beckmann-institut.de . Die Fachmesse “Euromold” im Internet: http://www.euromold.de.

Mario Steinebach
28.11.2002

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel