Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Studium

Die Indoor-Navigation in Gebäuden ist ihr Steckenpferd

Chemnitzer Studentin überzeugte mit Projekt zur Konvertierung von Gebäudedaten für OpenStreetMap und kann deshalb 2020 am „Google Summer of Code“ teilnehmen

Rebecca Schmidt, die an der Technischen Universität Chemnitz an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Biomedizinische Technik studiert, nimmt in diesem Jahr am „Google Summer of Code“ teil. Dies ist ein sehr prestigeträchtiges internationales Programm, das darauf abzielt, mehr Studierende in die Open Source Software-Entwicklung zu führen. Laut Google haben in den vergangenen 15 Jahren etwa 15.000 Studierende aus mehr als 100 Ländern während des Sommersemesters am Coding-Projekt teilgenommen. Die Studierenden erhalten ein Stipendium und werden von Mentorinnen und Mentoren betreut. Die in diesen Jahren im Rahmen von Hunderten Projekten geschrieben Programme können nun frei genutzt werden.

Automatisierung bei der Erfassung von OpenStreetMap-Innenraumkartendaten

Schmidt hat sich für den 16. Google Summer of Code mit dem Projekt „Automatisierung bei der Erfassung von OpenStreetMap-Innenraumkartendaten“ erfolgreich beworben. OpenStreetMap.org ist ein bereits im Jahre 2004 gegründetes internationales Projekt mit dem Ziel, eine im Internet frei verfügbare Weltkarte zu erschaffen. Dafür werden weltweit Daten u. a. über Straßen, Bahnstrecken und Flussverläufe gesammelt. „Zunehmend werden auch Innenraumdaten erhoben, etwa für öffentliche Gebäude“, erläutert die 24-jährige Studentin. Damit sei nun auch eine Indoor-Navigation möglich, die beispielsweise die Orientierung in Bibliotheken und Museen am Smartphone ermögliche. Die Chemnitzer Studentin beschäftigt sich intensiv mit der Übertragung der Daten aus digitalen Bauakten (Building Information Modeling, kurz BIM) zu OpenStreetMap (OSM). „Diese sogenannte BIM2OSM-Konvertierung soll möglichst automatisiert ablaufen, um effektiv zu Innenraumdaten von Gebäuden zu kommen, die für die Indoor-Navigation eine wichtige Voraussetzung sind“, erläutert Schmidt. Im kommenden Sommer will sie dafür die Open Source-Software entwickeln.

Nachwuchsforschergruppe DYNAMIK entwickelt Demonstrator für Universitätsbibliothek

Innenraumdaten spielen auch bei der Nachwuchsforschergruppe DYNAMIK der TU Chemnitz eine zentrale Rolle. „In DYNAMIK erforscht und entwickelt ein interdisziplinäres Team aus den Bereichen Medienpsychologie, Informatik und Ingenieurwissenschaften ein Indoor-Navigationssystem für Menschen mit Einschränkungen, wobei der Fokus auf universellem Design für Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen liegt“, erläutert die Leiterin der Nachwuchsforschergruppe, Dr. Julia Richter, von der Professur Schaltkreis- und Systementwurf. „Wir können zukünftig die von Rebecca Schmidt entwickelte BIM2OSM-Konvertierung einsetzen, um Gebäudepläne der TU Chemnitz für das Indoor-Navigationssystem nutzbar zu machen“. Dieses Indoor-Navigationssystem soll als Demonstrator in der neuen Universitätsbibliothek der TU Chemnitz aufgebaut werden.

Weitere Informationen erteilen Rebecca Schmidt, E-Mail rebecca.schmidt@s2016.tu-chemnitz.de, sowie Dr. Julia Richter, Professur Schaltkreis- und Systementwurf, Tel. +49 (0)371 531-37933, E-Mail julia.richter@etit.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach
27.05.2020

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel