Springe zum Hauptinhalt
Philosophische Fakultät
Philosophische Fakultät

zurück zur Übersicht

Europa-Studien mit kulturwissenschaftlicher Ausrichtung (B.A.)

Der Studiengang

AUF EINEN BLICK

zulassungsfrei
Regelstudienzeit: 6 Semester
Studienbeginn: Wintersemester
Voraussetzung: Allgemeine Hochschulreife

Studiengangsflyer
Studiengangsflyer barrierefrei

Einblicke ins Studium

<iframe width="255" height="157" src="https://www.youtube.com/embed/NKNSUsCFo6Y" title="YouTube video player" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe>

Webseite des Instituts für Europäische Studien und Geschichtswissenschaft mit weiterführenden Informationen zum Studiengang

Das Institut für Europäische Studien und Geschichtswissenschaft auf Facebook

Das Institut für Europäische Studien und Geschichtswissenschaft auf Instagram

kompakt – 180 Leistungspunkte Europakompetenz in sechs Semestern
konkret – Schwerpunktsetzung durch kultur-, sozial- oder wirtschaftswissenschaftliche Ausrichtung
international – Fremdsprachenerwerb und Auslandsaufenthalt
interdisziplinär – Einbezug unterschiedlicher Fachbereiche
praxisbezogen – Praktikum, Exkursion und Projekt

Kompakte kulturwissenschaftliche Europakompetenz

Die Professuren des Instituts für Europäische Studien und Geschichtswissenschaften bieten europabezogene Lehrveranstaltungen an, wobei multidisziplinäre Perspektiven eingenommen werden. Angesichts dessen ist die umfangreiche Beteiligung an den Chemnitzer Europa-Studiengängen eine substanzielle Gemeinsamkeit aller Professuren des IESG. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Verflechtungen mit anderen Instituten sowohl der eigenen Fakultät als auch anderer Fakultäten. Dies wird beispielsweise durch die Mitwirkung an Studiengängen anderer Institute deutlich.

Das Studienangebot des Instituts für Europäische Studien und Geschichtswissenschaften mit dem Schwerpunkt auf Ostmitteleuropa gibt es in Deutschland nur bei uns!Wir nutzen und profitieren dabei vor allem unsere geografischen Lage im Dreiländereck zu Polen und Tschechien. Daher sind die Länder- und Kulturstudien Ostmitteleuropas, und das Erlernen einer osteuropäischen Sprache im Rahmen eines Studiums bei uns obligatorisch. Durch unsere zahlreichen Erasmus- und Universitätspartnerschaften, oder einen Auslandsaufenthalt im Rahmen eines Praktikums, erwerben unsere Studierenden individuelle kulturelle Kompetenzen und praxisbezogene Auslandserfahrung. Aber auch für Studierende, die keinen Auslandsaufenthalt innerhalb des Studiums anstreben, bieten wir spannende Alternativen an.

Europa-Studien mit dem Schwerpunkt Kulturwissenschaften

In der kulturwissenschaftlichen Ausrichtung liegt der Schwerpunkt auf den Teildisziplinen Länderstudien West- und Ostmitteleuropas, Europäische Kulturen und Gesellschaften sowie Europäische Geschichte. Thematisch kreisen die Veranstaltungen um den Forschungsgegenstand Europa: in den Kulturwissenschaften bspw. um Erinnerungskulturen und Geschichtspolitik in West- und Ostmitteleuropa, um postkoloniale und feministische Perspektiven, um die Einbindung von Zivilgesellschaften in politische Prozesse oder die Relevanz verschiedener Medien (Sprache, Bild, Performance) in der Konstruktion von Wirklichkeit. In der Europäischen Geschichte werden die Kontinuitäten und Brüche in der europäischen Entwicklung von der Antike bis in die Neueste Geschichte erkundet.

In den Vertiefungsmodulen können Aspekte dieser Disziplinen weiter vertieft werden. Außerdem ist die Ergänzung des Studienablaufs durch Veranstaltungen der Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften vorgesehen.

Studienaufbau

Studienablaufplan

Die Grafik beschreibt die einzelnen Module, aus denen sich der Studiengang zusammensetzt: Es gibt acht Basismodule: 1. Wissenschaftlich-methodische Grundlagenkompetenz, 2. Grundlagen einer ostmitteleuropäischen Fremdsprache (zur Auswahl stehen Tschechisch, Polnisch oder Russisch), 3. Einführung in die Sozialwissenschaften, 4. Einführung in die Kulturwissenschaften, 5. Einführung in die Wirtschaftswissenschaften, 6. Einführung in das Europäische Recht, 7. Europäisches Management I, im 8. Modul besteht die Wahl zwischen Öffentlichem Recht oder Wirtschaftsprivatrecht. Das Kernstudium setzt sich zusammen aus den Bereichen Profil Kulturwissenschaften und einem Ergänzungsbereich. Das Profil Kulturwissenschaften beinhaltet die Teilbereiche Kultur- und Länderstudien Westeuropas, Demokratien und Gesellschaften Ostmitteleuropas, Europäische Geschichte und Angewandte Methoden und Theorien der Kulturwissenschaft. Im Ergänzungsbereich stehen Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften zur Auswahl. Das Vertiefungsstudium setzt sich zusammen aus vertiefenden Veranstaltungen aus dem Bereich des Kernstudiums, die im Rahmen des Profils Kulturwissenschaften absolviert werden und einem Ergänzungsbereich, bei dem wiederum Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften zur Auswahl stehen. Drei Spezialmodule folgen: eine europabezogene Exkursion, ein europabezogenes Praktikum sowie entweder ein Auslandssemester oder das Modul fachliche Spezialisierung. Das Studium wird mit einer Bachelor-Arbeit abgeschlossen.

Europa studieren: so läuft es

<iframe width="255" height="157" src="https://www.youtube.com/embed/xe8OSsCKZIY" title="YouTube video player" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe>

Berufliche Möglichkeiten

Der Abschluss des B.A. Europa-Studien befähigt zur Aufnahme eines aufbauenden Masterstudiums. An der TU Chemnitz bieten wir beispielsweise den weiterführenden Master-Studiengang Europäische Integration an.

Unsere Absolvent:innen fassen nach ihrem Abschluss in verschiedenen Branchen Fuß. So stehen ihnen Tätigkeiten in politischen Institutionen, Forschungsinstituten und wissenschaftlichen Akademien, der Privatwirtschaft z.B. im Projektmanagement und auf allen Ebenen der öffentlichen Verwaltung offen. Nichtregierungsorganisationen wie Stiftungen, Verbände und Vereine (z.B. im Bereich Öffentlichkeits- und Strategiearbeit, Projektmanagement, Veranstaltungsmanagement oder interkulturelle Arbeit) sind ebenfalls beliebte Arbeitgeber:innen unserer Absolvent:innen.

Weitere Informationen zur Frage beruflicher Perspektiven für Absolvent:innen der Europa-Studien an der TU Chemnitz gibt es auf den entsprechenden Seiten des Instituts.

Fachstudienberatung

Fragen, die sich konkret auf den Bachelor-Studiengang Europa-Studien mit kulturwissenschaftlicher Ausrichtung beziehen, beantwortet die Fachstudienberatung des Studiengangs:

Porträt Jurek Wejwoda

Jurek Wejwoda, M.A.
Fachstudienberaterin für den Studiengang Europa-Studien mit kulturwissenschaftlicher Ausrichtung

Kontakt:
Thüringer Weg 9
Raum 322
09126 Chemnitz

eMail:
Telefon:

  • Zwei Männer im Anzug stehen nebeneinander, lächeln und halten eine Urkunde.

    Neue Berufung an die Universität

    Prof. Dr. Erik Haberzeth wurde zum 1. März 2024 als neuer Professor an die TU Chemnitz berufen – er leitet zukünftig die Professur Erwachsenenbildung und Weiterbildung …

  • Eine Frau sitzt am Laptop.

    Neuauflage der „Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“

    Studierende der TU Chemnitz werden am 7. März 2024 beim Schreiben ihrer Hausarbeiten in der Universitätsbibliothek unterstützt – Darüber hinaus gibt es noch weitere Hilfsangebote …

  • Zerstörte Gebäude in der Chemnitzer Innenstadt

    Ein Tag, den man nicht vergessen darf

    Die Stadt gedenkt am „Chemnitzer Friedenstag“ der Opfer der Bombardements vom 5. März 1945 – Auch der TU-Vorläufer, die Staatliche Akademie für Technik, war von der Zerstörung betroffen – Universität beteiligt sich am Programm des "Friedenstages" …

  • Porträt eines Mannes

    Wie wir Wissen wissen

    Linguist Konrad Ehlich war zu Gast bei einem Symposium der Forschungsverbundinitiative „Epistemizität“ der Philosophischen Fakultät …