Navigation

Inhalt Hotkeys
Gestenforschung
Veranstaltungen
Foto: Tobias Naumannn

Öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen


Die Aktivitäten der Arbeitsstelle umfassen neben Forschung und Lehre auch öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen zum Thema der Gestenforschung. Die Veranstaltungen reichen dabei von Vorträgen zu Gesten für die interessierte Öffentlichkeit, Vorlesungsreihen bis hin zu Expertendiskussionen zu aktuellen gesellschaftlichen Themen.
 
Mit den Händen sprechen

Vorlesungsreihe im WS15/16 im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz (SMAC), mittwochs 19 Uhr 

Wenn wir sprechen, sprechen wir nicht nur mit dem Mund, sondern auch mit den Händen. Redebegleitende Gesten, d.h. kommunikative Bewegungen der Hände und Arme, sind ein integraler Bestandteil des Sprechens und der Sprache. Gesten können das Geäußerte spezifizieren, ergänzen oder vollständig ersetzen und erlauben es Sprechern, räumliche Verhältnisse abzubilden, Gegenstände zu visualisieren oder Handlungen nachzuahmen. Dabei fungieren Gesten als direkt beobachtbarer Zugang zu unseren bildlichen und räumlichen Vorstellungen. Die Ringvorlesung des Instituts für Germanistik und Kommunikation beleuchtet das Thema Gestik interdisziplinär. Mit Vorträgen aus der Sprachwissenschaft, Primatologie, Anthropologie und der künstlichen Intelligenz stellt sie die Rolle und Relevanz der Gestik für die Kognition und Kommunikation vor. (Gefördert vom BMBF)

Organisation: Prof. Dr. Ellen Fricke und Dr. Jana Bressem, Kontakt: Dr. Jana Bressem (jana.bressem@...)

Nähere Informationen zur Ringvorlesung finden Sie unter manuact.org, sowie auf dem Plakat und Flyer zur Veranstaltung.
Verstehste die Geste?

Wenn wir sprechen, sprechen wir nicht nur mit dem Mund, sondern auch mit den Händen. Was bedeuten Gesten? Worauf nehmen sie Bezug? In welcher Beziehung stehen sie zur gesprochenen Sprache? Welche Aufgaben erfüllen sie in der Kommunikation und welche kulturellen Unterschiede können wir beobachten? Wir laden alle Interessierten herzlich ein, mit uns gemeinsam, Handbewegungen aus einer sprachwissenschaftlichen Perspektive zu betrachten.

Vortrag zum „Tag der offenen Tür“ an der TU-Chemnitz (seit 2013, Prof. Dr. Ellen Fricke, Dr. Jana Bressem, Dr. Ulrike Lynn)
Mercedes Benz Future Talk Robotik

Mercedes-Benz diskutiert mit Roboter-Experten und einer Sprachwissenschaftlerin darüber, wie sich die Menschen künftig mit autonomen Fahrzeugen verständigen können. In der Stadt der Zukunft wird das Verkehrsgeschehen sehr stark von selbstfahrenden Autos bestimmt. Deshalb befasst sich der Automobilhersteller – über technische und rechtliche Aspekte hinaus – in diesem Kontext intensiv mit gesellschaftlichen Fragestellungen. Die Kommunikation zwischen Mensch und maschineller Intelligenz ist dabei eine zentrale Aufgabenstellung.
youtube.com

Der vollständige Pressetext kann auf der Seite der Professur Germanistische Sprachwissenschaft eingesehen werden.