Navigation

Inhalt Hotkeys
Fakultät für Mathematik
Studium

Techno­mathematik (Bachelor / Master of Science)

Regelstudienzeit:
  • für das Bachelor-Studium: 6 Semester
  • für das Master-Studium: 4 Semester
Studienbeginn:
  • für das Bachelor-Studium: in der Regel zum Wintersemester
  • für das Master-Studium: Winter- oder Sommersemester
Voraussetzungen:
  • für das Bachelor-Studium: allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder fachgebundene Hochschulreife (Fachabitur) oder Meisterprüfung oder als gleichwertig anerkannte Hochschulzugangsberechtigung
  • für das Master-Studium: Bachelor-Abschluss in Technomathematik oder vergleichbarer Abschluss

Bewerbung

Für diesen Studiengang gibt es keine Zulassungsbeschränkung. Die Bewerbung erfolgt online. Das auszuwählende Studienfach heißt "Mathematik". (Für die Master-Phase muss als "Form des Studiums" die Option "konsekutiver Master" aus der Auswahlliste gewählt werden.) Die Auswahl, ob es Mathematik (mit Nebenfach), Mathematik mit vertiefter Informatik, Technomathematik, Finanzmathematik oder Wirtschaftsmathematik sein soll, erfolgt später unbürokratisch nach Studienbeginn.
Bewerben kann man sich jeweils bis kurz vor Beginn des Semesters, siehe Semestertermine.
Ein Wechsel von / zu einer der anderen Studienrichtungen Mathematik (mit Nebenfach), Mathematik mit vertiefter Informatik, Finanzmathematik oder Wirtschaftsmathematik während des Studiums ist prinzipiell möglich. Zu beachten sind dabei die Besonderheiten des Technischen Anwendungsfaches bzw. des Nebenfaches der anderen Studienrichtungen. Eine Studienberatung wird empfohlen. Entscheidet man sich bereits während des Bachelor-Studiums, das Studium als Master-Studium im kombinierten Bachelor-/Masterstudiengang fortzuführen, so kann man bereits während der Bachelor-Phase Lehrveranstaltungen des Masterstudiums belegen, deren erfolgreicher Abschluss im Master-Studium anerkannt wird. Diese Regelung verhindert Verzögerungen im zeitlichen Ablauf des Studiums, die sonst bei der Organisation des Übergangs vom Bachelor- zum Master-Studium entstehen können. Diese Flexibilität im Studienaufbau gestattet natürlich auch die Durchführung eines oder mehrerer Auslandssemester.

Bachelor-Studium Technomathematik

Im Vergleich zum traditionellen Mathematikstudium legt der Studiengang Technomathematik neben einer soliden Ausbildung in den mathematischen Fächern besonderes Gewicht auf ein technisches Anwendungsfach und auf Informatik. Die Anteile dieser drei Komponenten verhalten sich dabei etwa wie 65:20:15. Beim technischen Anwendungsfach besteht die Wahlmöglichkeit zwischen
  • Elektrotechnik
  • Maschinenbau
  • Medizintechnik
  • Physik.
Die Ausbildung ist darauf ausgerichtet, das mathematische Fachwissen mit den Kenntnissen im technischen Anwendungsfach sowie in Informatik zu verknüpfen, um die in der Praxis notwendigen Fertigkeiten im Umgang mit den Methoden des wissenschaftlichen Rechnens auszuprägen und den Absolventen einen einfachen Übergang in die Arbeitswelt zu ermöglichen.
Das Bachelor-Studium wird mit der Bachelor-Arbeit abgeschlossen, die in der Regel im 6. Semester des Bachelor-Studiums angefertigt wird.

Master-Studium Technomathematik

Im Master-Studium werden die mathematischen Grundlagen des Bachelor-Studiums vertieft (Mathematische Breitenbildung), und es erfolgt außerdem die Wahl einer Vertiefungsrichtung. Dabei ist beim Studium der Technomathematik die Wahl einer der Vertiefungsrichtungen Numerik, Optimierung oder Analysis besonders empfehlenswert, es können jedoch auch die Vertiefungsrichtungen Algebra und Geometrie, Diskrete Mathematik oder Stochastik/Statistik gewählt werden. Die Auswahl der Lehrveranstaltungen im Master-Studium ist weitgehend frei und kann nach den eigenen Interessen erfolgen. Das Angebot an Lehrveranstaltungen unterliegt dabei von Jahr zu Jahr leichten Änderungen. Unterstützung bei der Wahl der Vertiefungsrichtung und passender Lehrveranstaltungen geben der Fachstudienberater und die Professoren, auf deren Gebieten die Spezialisierung bis hin zur Master-Arbeit erfolgen soll. Neben der Ausbildung in Mathematik werden im Master-Studium auch das gewählte Technische Anwendungsfach (Elektrotechnik, Maschinenbau, Medizintechnik oder Physik) und die Informatik weitergeführt.
Ein Höhepunkt des Master-Studiums ist das Modellierungsseminar, in dem ein praktisches natur- oder ingenieurwissenschaftliches Problem (abgestimmt auf das gewählte technische Anwendungsfach) von der Modellbildung über die Analyse bis hin zur numerischen Simulation und Diskussion der Ergebnisse umfassend behandelt wird.
Das Studium wird mit der Master-Arbeit abgeschlossen, die in der Regel im 4. Semester des Master-Studiums angefertigt wird.

Bachelor-Studium Technomathematik Studienablaufplan

1. bis 5. Sem. Basismodule (116 LP)
1. bis 6. Sem. Informatik und weiteres Nebenfach (36–42 LP)
(Elektrotechnik, Maschinenbau, Medizintechnik, Physik)
5. bis 6. Sem. Vertiefung und Ergänzung (10–16 LP)
6. Sem. Bachelor-Arbeit (12 LP)

Master-Studium Technomathematik Studienablaufplan

1. bis 3. Sem. Modellierungsseminar (8 LP)
1. bis 3. Sem. Vertiefung (62–82 LP)
(Mathematische Breitenbildung, Mathe- matische Vertiefung, Informatik und Technisches Anwendungsfach)
1. bis 3. Sem. Ergänzung (0–20 LP)
(z.B. Fremdsprachen, Softwarepraktikum)
4. Sem. Master-Arbeit (30 LP)
Da die Wissenschaften immer größeren Einfluss auf die Entwicklung moderner Industriegesellschaften nehmen, kommt heute dem interdisziplinären Zusammenwirken der verschiedenen Zweige besondere Bedeutung zu. Die Technomathematik hat solche interdisziplinäre Charakterzüge, so dass hier ein großer Bedarf an leistungsfähigen Absolventen besteht. Die Gesamtheit von Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die Technomathematiker während ihres Studiums erwerben, eröffnet ihnen beste berufliche Perspektiven. Mögliche Einsatzfelder sind zum Beispiel:
  • Technologiezentren und High-Tech-Firmen
  • Fahrzeug- und Maschinenbau, Halbleiterindustrie
  • Prüf-, Mess- und technische Überwachungsdienste
  • Computer- und Softwarefirmen
  • industrielle Forschungs- und Entwicklungsabteilungen
  • Hochschuleinrichtungen und Forschungsinstitute

Presseartikel