Springe zum Hauptinhalt

Projekte

Projekte


Dauer: 2020-04-01 bis 2024-03-31
Förderung: 
Beschreibung:

Wir erforschen die Wahrnehmung von und die Interaktion mit Nutzern bionischer, verkörperter digitaler Technologien (embodied digital technologies – EDTs). Wir sammeln Daten zur Eigen- und Fremdwahrnehmung von EDT-Nutzern in qualitativen Interviews und Fragebogenstudien. Parallel dazu entwickeln wir ein DR/AR-System zum Ersetzen von Körperteilen durch bionische Prothesen in virtueller Realität. In diesem DR/AR-System wollen wir Experimente zur Wahrnehmung von EDT-Nutzern durchführen. Im weiteren Projektverlauf sollen die technischen Möglichkeiten zur Ersetzung von Körperteilen innerhalb der VR-Umgebung ausgebaut werden für Experimente zur Interaktion mit Nutzern bionischer EDTs und für Verhaltensanalysen.


Publikationen:


Beteiligte Professuren:


Homepage: https://hybrid-societies.org/research/b03/ 
Dauer: 2020-04-01 bis 2024-03-31
Förderung: 
Beschreibung:

Das Projekt konzentriert sich auf die Gestaltung und Steuerung von Avatar-Bewegungen mit der Absicht, unerwünschte Bewegungsmerkmale zu verschleiern. Erfasste Bewegungen werden analysiert, um die wichtigsten kinematischen Parameter individueller (sowie geschlechts- und altersspezifischer) Bewegungsmuster des Gangs, Sitzens, und deren Übergänge zu identifizieren. Basierend auf diesen Erkenntnissen wird ein parametrischer Bewegungsgenerator entwickelt, mit dem Bewegungen nach den Wünschen des Nutzers erstellt und geändert werden können. Wir werden sowohl das entwickelte Modell als auch die Wahrnehmung der generierten Bewegungscharakteristika in Nutzerstudien evaluieren.


Publikationen:


Beteiligte Professuren:


Homepage: https://hybrid-societies.org/research/b02/ 
Dauer: 2018-04-01 bis 2020-03-31
Förderung: 
Beschreibung:

Viele Alltagssituationen, in denen Menschen von robotischen Systemen unterstützt werden  können, sind aufgrund ihrer Dynamik und Komplexität schwer vorhersehbar. Die Interaktion von Menschen und Robotern in solchen Situationen ist bislang nicht zufriedenstellend. Das im Projekt betrachtete Einkaufsszenario steht stellvertretend für eine Situation, in der unterschiedliche Personengruppen auf Unterstützung angewiesen sein können.

Ziele und Vorgehen

Zur Entwicklung und Umsetzung eines situativ anpassbaren Interaktionskonzeptes wird in „I-RobEka“ ein autonomer mobiler Roboter als Einkaufshilfe modifiziert. Eine Spracherkennung wird zusammen mit einem berührungs‐und gestenbasierten Interaktionsmodul umgesetzt, Sensordaten ermöglichen das Erkennen von Menschen und ihren Intentionen. Navigation und Steuerung werden auf Grundlage standardisierter Betriebssysteme realisiert. So soll der Roboter Menschen in Einkaufssituationen begleiten, Handlungsanweisungen verstehen können und bedarfsgerecht unterstützen.

Innovationen und Perspektiven

Das Projekt verspricht einen deutlichen Erkenntniszuwachs für den Einsatz mobiler robotischer Assistenzen im Alltag. Der Lebensmitteleinzelhandel könnte sich zu einer Schlüsselanwendung für interaktionsfähige Roboter entwickeln, da die umsatzstarke Branche mit einer Vielzahl von Filialen ein hohes Marktpotenzial verspricht. Gleichzeitig bietet das Einkaufsszenario die Möglichkeit, Interaktionsstrategien zu entwickeln, die auch auf viele andere Anwendungen übertragbar sind.