Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Studium

Erklärvideos: Wirtschaftswissen im Bewegtbild vermitteln

Professur Privatrecht und Recht des geistigen Eigentums der TU Chemnitz startet eigenen YouTube-Kanal – Arbeit und Recht im Fokus

Die Professur Privatrecht und Recht des geistigen Eigentums (Prof. Dr. Dagmar Gesmann-Nuissl) der Technischen Universität Chemnitz ist ab sofort mit einem eigenen Kanal auf der Video-Plattform YouTube vertreten. In loser Reihung wird das Team Erklärvideos rund um das Thema „Arbeit und Recht“ veröffentlichen. Das Team besteht aus Professurinhaberin Prof. Dr. Dagmar Gesmann-Nuissl, dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Philipp Röder sowie der studentischen Hilfskraft Robert Ziola. „Unser YouTube-Lehrstuhlprojekt ist eine Teamleistung und eine schöne Möglichkeit zur digitalen Ergänzung unseres Lehrangebots im Fach Arbeitsrecht. Wir alle am Lehrstuhl sind begeistert von diesem Projekt, das wir in Eigenregie umsetzen“, sagt Gesmann-Nuissl begeistert.

Mit den Videos sollen zudem Unternehmen und ihre Beschäftigten für rechtliche Fragen sensibilisiert werden. Der Schlüssel zur Aufmerksamkeit sei dabei die Freude an der individuellen Erschließung der Inhalte. Dies sei vor allem bei rechtlichen Themen durch Videos sowie durch das Einbinden spielerischer Elemente effektiver, ist sich Gesmann-Nuissl sicher.

Die Idee zur Verknüpfung digitaler Lehrinhalten mit spielerischen Inhalten, dem sogenannte „Gamification“, lotete das Team bereits im Rahmen eines Berufsfeld-Projektseminars aus. Der YouTube-Kanal ist eine Weiterentwicklung. Der Kanal wird weiter wachsen.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Dagmar Gesmann-Nuissl, Professur für Privatrecht und Recht des geistigen Eigentums der TU Chemnitz, Telefon 0371 531-39233, E-Mail dagmar.gesmann@wirtschaft.tu-chemnitz.de.

Matthias Fejes
14.01.2020

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel