Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Veranstaltungen

Rosenburg-Ausstellung macht Station in Chemnitz

Wanderausstellung „Die Rosenburg – das Bundesjustizministerium im Schatten der NS-Vergangenheit“ ist bis zum 5. März 2020 an der TU Chemnitz zu sehen – Bundesjustizministerin Christine Lambrecht spricht zur Eröffnung am 6. Februar – Um Anmeldung wird gebeten


Mit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland wurde das Bundesministerium der Justiz geschaffen. Seinen ersten Dienstsitz hatte es in der „Rosenburg“, einem Landhaus im neoromanischen Stil in Bonn-Kessenich. Das Führungspersonal, das der erste Bundesjustizminister Thomas Dehler und sein Staatssekretär Walter Strauß einstellten, war zu einem großen Teil in das NS-Regime verstrickt gewesen. Die Zahl der ehemaligen NSDAP-Mitglieder lag zur „Rosenburg-Zeit“ regelmäßig bei über 50 Prozent, Ende der 1950er Jahre sogar bei über 70 Prozent. In der Strafrechtsabteilung lag der Anteil der NS-belasteten Mitarbeiter in dieser Zeit bei 100 Prozent. Doppelmitgliedschaften in der SA waren dabei keine Ausnahme. Einzelne Beamte hatten dem NS-Regime auch als Block-Leiter („Blockwarte“) gedient. Dies ist nur ein winziges, jedoch folgenreiches Detail aus der wissenschaftlichen Aufarbeitung der personellen und sachlichen Verwobenheit des jungen Bundesjustizministeriums mit der NS-Zeit im Rahmen des sogenannten „Rosenberg-Projektes“. Die personelle Konstellation blieb nicht ohne Auswirkungen auf die Sacharbeit des Ministeriums. Hier liegen mögliche Erklärungsansätze dafür, warum sich die Strafverfolgung der Nazi-Verbrechen so lange hinzog, das Leid der Opfer viel zu lange ignoriert und viele Opfergruppen – wie Homosexuelle oder Sinti und Roma – in der Bundesrepublik erneut diskriminiert wurden. 600 Seiten stark ist der Abschlussbericht der 2012 vom Ministerium eingesetzten Unabhängigen Wissenschaftlichen Kommission. Sein Buchtitel lautet „Die Akte Rosenburg“.

Die helle und die dunkle Fassade der Rosenburg

Damit diese historischen Erkenntnisse nicht nur zwischen zwei Buchdeckeln verschwinden, wurde aus der „Akte Rosenburg“ die Wanderausstellung „Die Rosenburg – Das Bundesjustizministerium im Schatten der NS-Vergangenheit“. Die Ausstellung wurde so konzipiert, dass sie die zwei Seiten der Rosenburg deutlich zeigt: einerseits die Vorderseite, die helle Fassade – andererseits die Rückseite, die Schattenseite mit ihren dunklen Hintergründen. Auf neun Stelen bringt die Ausstellung die Vergangenheit des Ministeriums sprichwörtlich ans Licht. Überdimensionale Bürolampen erleuchten die ehemals dunkle Seite und die Verstrickung in das NS-Unrecht. Mit Zeitzeugenberichten, Opfer- und Täterbiografien sowie beispielhaften Gesetzestexten arbeitet die Ausstellung die Vergangenheit auf. Ziel dieser Ausstellung ist, die Erkenntnisse der „Akte Rosenburg“ einem breiten Publikum vorzustellen und dadurch das Bewusstsein für das historische Unrecht zu schärfen.

Ausstellungseröffnung mit Bundesjustizministerin Christine Lambrecht

Die Wanderausstellung machte seit 2017 bereits in mehreren Städten im In- und Ausland Station. Bis 5. März 2020, dem Chemnitzer Friedenstag, ist sie im Foyer des Hörsaalgebäudes der Technischen Universität Chemnitz zu sehen. Einen Monat zuvor, am 6. Februar um 16 Uhr, wird sie von Christine Lambrecht, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, gemeinsam mit dem Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Gerd Strohmeier, offiziell eröffnet. Prof. Dr. Manfred Görtemaker, Leiter des „Rosenburg-Projektes“ und ehemaliger Inhaber des Lehrstuhls für Neuere Geschichte mit dem Schwerpunkt 19./20. Jahrhundert an der Universität Potsdam, wird die „Akte Rosenburg“ vorstellen und die Gäste der Veranstaltung durch die Ausstellung führen. Um eine Ameldung zur Ausstellungseröffnung wird gebeten: www.bmjv.de/veranstaltungen

Öffnungszeiten der Ausstellung: Die Ausstellung ist im Foyer des Hörsaalgebäudes der Technischen Universität Chemnitz, Reichenhainer Straße 90, zu sehen. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 07:00 bis 20:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen: www.bmjv.de/rosenburg

Veranstaltungshinweis der Volkshochschule Chemnitz:  Nach der Eröffnung der Wanderausstellung am 6. Februar an der TU Chemnitz wird die Bundesjustizministerin Christine Lambrecht für eine Gesprächsrunde an der Volkshochschule Chemnitz erwartet. Die Veranstaltung ist mit "Hass im Netz - was tun gegen eine entfesselte Aggressivität" überschrieben und beginnt um 18:15 Uhr im Veranstaltungssaal des TIETZ. Im Mittelpunkt stehen die neuen gesetzlichen Initiativen gegen Hasskriminalität und Rechtsextremismus. Nähere Informationen sowie den Link zur Anmeldung für die Veranstaltung in der Volkshochschule finden Interessierte hier.

Mario Steinebach
10.01.2020

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel