Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Veranstaltungen

Im Fokus: Smarte funktionale Materialien

Zehn Patente wurden bei der Patent- und Know-how-Börse 2019 vorgestellt, um regionale Anwender und Anwenderinnen zu finden

Mit dem Oberthema „Smarte funktionale Materialien“ startete die zweite Auflage der Patent- und Know-how-Börse am 18. Juni 2019 im Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) in Chemnitz. Diese Veranstaltung hatte das Ziel, ungenutzte Patente aus den Schubladen zu holen und dafür Anwender und Anwenderinnen in der sächsischen Wirtschaft zu finden. Der Einladung folgten etwa 20 Firmenvertreter und -vertreterinnen aus Sachsen, um die kurze Vorstellung von zehn Patenten aus drei Hochschulen und drei Forschungseinrichtungen zu hören, die für die weitere Verwertung zur Verfügung standen. Nach den Vorträgen wurden sogenannte Know-how-Pakete bei der Parallelausstellung offeriert.

Von der Technischen Universität Chemnitz wurden zwei Patente vorgestellt. Dr. Stefan Heinrich präsentierte die Vorteile eines neuentwickelten Flechtverfahrens auf Basis einer kinematisch optimalen, neuen Flechtmaschine. Mit dem Verfahren D-3F wird nicht nur die Produktionsgeschwindigkeit gegenüber heutigen Maschinen gesteigert, sondern auch die Verarbeitung empfindlicher Fasern, wie Kohle- und Glasfaser, dank der geringeren Fadenverdrillung begünstigt. Bei der Parallelausstellung lief ein Demonstrator zur Veranschaulichung des Verfahrens. Dr. Roman Rinberg zeigte eine Entwicklung für die Dosierung von leichten Schnitt-/Reißfasern und nicht rieselfähigen Stoffe wie Recyclingfaser aus Carbon und Baumwolle. Dies ermöglicht eine genaue Dosierung für die direkte Integration in Produktionsprozesse.

Bei der Know-how-Ausstellung konnten Besucher sich weitere Demonstratoren und Prototypen aus den Forschungsbereichen der Professur Textile Technologien der TU, vertreten durch Denise Lenk, und der Forschungsgruppe Textile Maschinenelemente, begleitet von Dr. Enrico Putzke, näher anschauen.

Die TU Chemnitz, vertreten durch das Gründernetzwerk SAXEED und das Patentinformationszentrum, engagierten sich zusammen mit ihren Partnern, der IHK Chemnitz, der TU Bergakademie Freiberg, den Fraunhofer Instituten IWU und ENAS, der Westsächsischen Hochschule Zwickau sowie dem Sächsischen Textilforschungsinstitut. Die nächste Patent- und Know-how-Börse zum Thema Leichtbau ist für das Jahr 2020 geplant.

(Autor: Joseph Stephens, SAXEED)

Mario Steinebach
25.06.2019

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel