Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Campus

Sächsische und tschechische Jugendliche im Rennfieber

Finalrennen der Brennstoffzellen-Miniflitzer am 18. Mai 2019 im Sportkomplex Jahnbaude in Chemnitz

Am 18. Mai 2019 wird in Chemnitz gefiebert - zeitgleich zum Bundesausscheid von „Jugend forscht“ treffen sich rund 120 Jugendliche aus Sachsen und Tschechien zum Finalrennen des Projektes „HydroRACE4Schools“ in Chemnitz. Die 14- bis 18-jährigen Teilnehmer und Teilnehmerinnen sehen dem fünfstündigen Ausdauerrennen ihrer brennstoffzellenbetriebenen Miniflitzer seit Wochen mit Spannung entgegen.

Nach zwei Testrennen im tschechischen Děčín geht es nun um die Pokale, die in den Kategorien Ausdauer, Energie, Innovation, Kooperation und Design vergeben werden. „Bei den Rennen geht es nicht darum, wer der Schnellste ist. Vielmehr sollen die jungen Leute ein Gefühl dafür entwickeln, wie man mit einer vorgegebenen Menge an Energie – in diesem Falle Wasserstoff – effizient und umweltverträglich fährt“, so Projektleiterin Mandy Polster. Bauliche Modifizierungen an den Flitzern sind dabei im Rahmen eines für alle Teilnehmer verbindlichen Regelwerkes erlaubt. „Wir wollen die Kreativität der Jugendlichen wecken und haben im Laufe des Projektes bemerkt, dass da sehr viel Potential vorhanden ist. Über manche Konstruktionen haben sogar unsere Wissenschaftler gestaunt“, meint Polster anerkennend.

Die Idee hinter dem Projekt ist es, junge Gymnasiasten und Gymnasiastinnen auf beiden Seiten der deutsch-tschechischen Grenze für das Thema erneuerbare Energien zu begeistern. Die Techniker und Technikerinnen sowie Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen von morgen sollen aber auch teamfähig und kooperativ sein und damit Schlüsselqualifikationen haben, die im späteren Arbeitsleben entscheidend sind. Die Bildung von länderübergreifenden Teams trägt diesem Projektziel Rechnung. „Jedes deutsch-tschechische Team präsentiert vor dem Rennen, wie es in der Vorbereitungszeit miteinander kooperiert hat. Die Qualität dieser kurzen Vorträge fließt in die Bewertung und somit Preisvergabe in der Kategorie Kooperation ein“, erläutert Vladimir Buday, der das Projekt wissenschaftlich begleitet.

Zuschauer und Zuschauerinnen sind herzlich eingeladen, das fünfstündige Finalrennen am Samstag, dem 18. Mai, ab 10:30 Uhr im Sportkomplex Jahnbaude auf der Fürstenstraße 87 in Chemnitz zu besuchen. Eintritt frei - Spannung garantiert.

Hintergrund: Projekt „HydroRACE4Schools“

Das Projekt „HydroRACE4Schools“ ist eine Initiative der Professur Alternative Fahrzeugantriebe (ALF) an der Technischen Universität Chemnitz und wird von der Sächsische Aufbaubank - Förderbank (SAB) im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Hintergrund ist das Kooperationsprogramm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik 2014-2020. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Prof. Dr. Thomas von Unwerth, Inhaber der Professur Alternative Fahrzeugantriebe, haben es sich zur Aufgabe gemacht, Schülerinnen und Schüler für die Themen „Nachhaltigkeit“, „erneuerbare Energien“ und die Zukunftstechnologie Brennstoffzelle zu begeistern.

(Autorin: Mandy Polster)

Matthias Fejes
15.05.2019

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel