Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Personalia

Damit Wissen schnell in die Praxis transferiert werden kann

Prof. Dr. Guntram Wagner wurde erstmals als Gutachter der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" gewählt

Alle drei Jahre werden bei der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke"  (AiF) Expertinnen  und Experten aus der Wirtschaft und aus der Wissenschaft als Gutachterin bzw. Gutachter für die Industrielle Gemeinschaftsforschung gewählt. Deren Aufgabe ist es, jährlich über 550 Anträge mit einem durchschnittlichen Gesamtfördervolumen von über 170 Millionen Euro, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bereitgestellt werden, zu entscheiden. Dabei steht insbesondere die anwendungsnahe Forschung in enger Kooperation mit klein- und mittelständischen Unternehmen im Vordergrund. Für den Bereich Werkstoffe wurde Prof. Dr. Guntram Wagner, Inhaber der Professur Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde an der Technischen Universität Chemnitz, von verschiedenen Forschungsvereinigungen wie dem Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. (DVS), der Forschungsvereinigung Industrieofenbau e.V. (FOGI) sowie der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) erstmals zur Wahl als Gutachter vorgeschlagen und unmittelbar gewählt.

Wagner meint hierzu: „Natürlich freut es mich sehr, dass die von mir vertretenen Forschungsfelder sowohl in der Tiefe als auch in der Breite sowie mein Engagement in den verschiedenen wissenschaftlichen Netzwerken in der hochschul- und in der industriellen Forschungslandschaft eine derartige Wertschätzung erfahren, dass meine Expertise als Gutachter im Bereich Werkstoffe gewünscht wird. Die Randbedingungen und Möglichkeiten, die mir die TU Chemnitz dabei zur Entwicklung der von mir vertretenen Professur und meines wissenschaftlichen Profils geboten hat und weiterhin bietet, stellen hierbei ganz zentrale Elemente dar.“

Stichwort: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. (AiF)

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. (AiF) ist eine industriegetragene Organisation mit dem Ziel, Forschung für den Mittelstand zu initiieren, den wissenschaftlichen Nachwuchs und Fachkräfte auf innovativen Gebieten zu qualifizieren sowie den Austausch über die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung zu organisieren. Die AiF verfügt über eine einzigartige Infrastruktur für den Transfer des Wissens in die Unternehmen: Mit rund 100 Forschungsvereinigungen aus unterschiedlichen Industriebranchen und Technologiefeldern mit 50.000 eingebundenen Unternehmen werden jährlich zahlreiche Forschungsprojekte gemanagt. Das Herzstück der AiF ist die industrielle Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF). Sie füllt die Lücke zwischen Grundlagenforschung und wirtschaftlicher Anwendung und orientiert vorwiegend auf den Mittelstand. Die IGF-Ergebnisse stehen allen Interessierten offen zur Verfügung.

(Autoren: Susann Hausner, Mario Steinebach)

Mario Steinebach
08.02.2019

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel