Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Veranstaltungen

Mehr Rechtssicherheit auf dem Weg in eine digitale Zukunft

Mittelstand 4.0-Regionalkonferenz Chemnitz „Sicher Betrieb machen“ findet am 15. März 2018 in der Industrie- und Handelskammer Chemnitz statt

Im Zuge der Digitalisierung entstehen immer mehr Daten. Diese müssen richtig erfasst, sinnvoll ausgewertet und sicher bzw. rechtssicher verarbeitet werden. Ab 25. Mai 2018 gilt für Unternehmen auch die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Vor diesem Hintergrund findet für kleine und mittelständische Unternehmen am 15. März von 9:30 bis 16:30 Uhr die Mittelstand 4.0-Regionalkonferenz „Sicher Betrieb machen! – Datenhoheit, Datensicherheit, Datenschutz in der Praxis“ in der Industrie- und Handelskammer Chemnitz statt. Interessierte können sich in praxisnahen Vorträgen über Recht und Sicherheit im Unternehmensalltag informieren. Unternehmen aus der Chemnitzer Region berichten über ihre Erfahrungen bei der Umsetzung der Digitalisierung im Unternehmen. In vier Workshops können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst aktiv werden und ihre Fragen und Erfahrungen einbringen.

Prof. Dr. Dagmar Gesmann-Nuissl, Inhaberin der Professur für Privatrecht und Recht des geistigen Eigentums an der TU Chemnitz und im Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz für alle rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der Digitalisierung zuständig, sagt: „Viele Unternehmen haben Angst vor dem neuen Gesetz, auch gerade wegen der hohen Bußgeldandrohungen von bis zu  20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des gesamten weltweit erzielten Jahresumsatzes. Wir möchten diese Befürchtungen auf unserer Konferenz nehmen. Deshalb wird sich ein Workshop noch einmal stärker mit den Anforderungen der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung auseinandersetzen.“ Dr. Hendrik Hopf, Geschäftsleiter des Kompetenzzentrums, ergänzt: „Die drei anderen Workshops beschäftigen sich mit der Datensicherheit in Prozessen eines Unternehmens. Besonderes Highlight wird dabei das Live-Hacking von Maschinen und Anlagen sein, um typische Angriffsflächen zu demonstrieren und Maßnahmen zur Vorbeugung aufzuzeigen.“ Prof. Dr. Egon Müller, Sprecher des Kompetenzzentrums, versichert, dass das kostenfreie und mobile Angebot des Zentrums allen Unternehmen regional und überregional zur Verfügung steht: „Ein weiteres Highlight der Regionalkonferenz ist für Unternehmen und Multiplikatoren das Ausprobieren von Digitalisierungsbeispielen an verschiedenen Demonstratoren.“

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Netzwerkes „Mittelstand Digital“ statt. Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz gehört zu diesem Netzwerk. Mit „Mittelstand-Digital“ unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen und dem Handwerk. Ministerialdirigent Stefan Schnorr wird auf der Mittelstand 4.0-Regionalkonferenz einen Einblick in die Digital- und Innovationspolitik des Bundeswirtschaftsministeriums geben.

Homepage der Konferenz (inklusive Anmeldung): https://betrieb-machen.de/veranstaltungen/regionalkonferenz/

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zum Kompetenzzentrum erteilt Romy Kertzsch, Telefon  0371 531-19935, E-Mail romy.kertzsch@betrieb-machen.de

Mario Steinebach
28.02.2018

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel