Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Veranstaltungen

1. Chemnitzer Fachkräfteallianz-Kongress

Career Service der TU Chemnitz präsentiert, wie Absolventinnen und Absolventen, internationale Studierende sowie Studienaussteigerinnen und Studienaussteiger in der Region gehalten werden sollen

Welche Tipps liefert John Doyle, Comedian aus den USA, zum Thema Fachkräfterecruiting und welchen Ausblick gibt Prof. Gröner als renommierter Strategieberater zur Materie? Antworten gibt es am 30. November 2017 ab 13 Uhr auf dem 1. Chemnitzer Fachkräfteallianz-Kongress im Sächsischen Industriemuseum Chemnitz.

Vor genau zwei Jahren wurde die Fachkräfteallianz Chemnitz im Rahmen der Fachkräfterichtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr ins Leben gerufen. Seitdem arbeiten elf Partner, darunter die Agentur für Arbeit und das Jobcenter, die Technische Universität Chemnitz, die beiden Kammern IHK und HWK, die Sächsische Bildungsagentur, der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) als Arbeitnehmervertreter, der Industrieverein und der BVMW von der Arbeitgeberseite sowie die Stadt Chemnitz und Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH (CWE), die die Allianz geschäftsführend unterstützt, zusammen. In dieser Zeit konnten insgesamt elf Projekte mit einem Gesamtvolumen von über 750.000 Euro unterstützt werden, mit dem Ziel, Projekte zu fördern, die entweder die Fachkräftegewinnung verbessern oder aber Instrumente zur erfolgreichen Fachkräftebindung testen.

Diese Projekte stehen nun im Mittelpunkt des 1. Chemnitzer Fachkräfteallianz-Kongresses und werden u. a. in Workshops kurz vorgestellt. Unternehmer, Personaler und Recruiter aus der Region Chemnitz wurden dazu eingeladen, sich als Ideengeber, als Erfahrer von guten und schlechten Beispielen, als Mahner und Wachrüttler und als Vorbild, wie Chemnitz-Projekte beim Finden und Halten der „High Potentials“ noch gelingen können, aktiv einzubringen.

Im Rahmen eines Workshops wird sich auch der Career Service der TU Chemnitz präsentieren. Im Mittelpunkt steht dabei das Projekt "Career Service+", mit dem potentielle Fachkräfte in der Stadt Chemnitz gehalten werden sollen. In dessem Rahmen werden die Angebote des Career Service der TU, welche bisher alle Studierende der Chemnitzer Universität in Anspruch nehmen konnten, inbesondere für drei neue Zielgruppen geöffnet bzw. neu konzipiert: "Durch das Projekt "Career Service+" werden nun auch Absolventinnen und Absolventen, internationale Studierende sowie Studienaussteigerinnen und Studienaussteiger beim Berufseinstieg in der Region unterstützt", erläutert Marc Stoll vom Projekt-Team.

Weitere Informationen zum 1. Chemnitzer Fachkräfteallianz-Kongress enthält das Tagungsprogramm.

Kontakt: Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH (CWE), Katrin Bothe, Telefon 0371 3660-228.

Mario Steinebach
29.11.2017

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • „Migration in Geschichte und Gegenwart“

    Neue Ringvorlesung der TU Chemnitz startet am 3. April 2019 im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz – Erste Vorlesung richtet Fokus auf die Verteilung Geflüchteter innerhalb der EU …

  • Vom Wissenschaftler zum Unternehmer

    Maschinenbauer der TU Chemnitz wagt mit eigener Erfindung und seinem Team den Sprung in die Selbstständigkeit - Forschungsergebnisse werden auf der Hannover Messe 2019 präsentiert …

  • In Chemnitz verbunden – Deutsch als Fremd- und Zweitsprache

    46. Internationale Jahrestagung Deutsch als Fremd- und Zweitsprache findet vom 28. bis 30. März 2019 in Chemnitz statt – „Fachkräftegewinnung und dauerhafte Integration“ ist Thema einer Resolution …

  • Wie Pannen die Geschichte des Computers begleiten

    Computer-Experte Prof. Dr. Thomas Huckle aus München lädt anlässlich des Tages der Mathematik am 6. April 2019 an der TU Chemnitz ein zum Streifzug durch historische wie tagesaktuelle Software-Pannen …