Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Veranstaltungen

Networking bei „Chemnitz 2020“

Prof. Dr. Angelika C. Bullinger-Hoffmann, Inhaberin der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement, übernimmt wissenschaftliche Begleitung des Fachforums am 21. Mai 2015

Die Veranstaltung „Chemnitz 2020 – Forum für Kooperation, Innovation & Netzwerke“ soll sich ab dem Frühjahr 2015 als Kommunikationsplattform und Ideenwerkstatt für mittelständische Unternehmensdienstleister aus Chemnitz und Umgebung etablieren. Das interdisziplinäre und branchenübergreifende Fachforum in der Messe Chemnitz wird damit zu einem Innovationsmotor für die Region. Die Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement an der Technischen Universität Chemnitz ist bereits Partner von „Chemnitz 2020“. Deren Inhaberin Prof. Dr. Angelika C. Bullinger-Hoffmann hat auch die wissenschaftliche Begleitung des Fachforums übernommen: „Meine Professur forscht zu innovativen Lösungen an den Schnittstellen von Mensch und Technik in den Lebens- und Arbeitswelten der Zukunft. Kooperationen und Vernetzung mit der Wirtschaft sind wichtige Motoren für unsere Arbeit. Ich freue mich daher sehr, in diesem Jahr die wissenschaftliche Begleitung von `Chemnitz 2020´ zu übernehmen und diese wichtige Plattform persönlich und inhaltlich zu unterstützen."

Neben den Fachvorträgen „Innovationsmanagement im Mittelstand: Zukunft braucht Innovation!“, „Erfolgsfaktor Netzwerk: Gemeinsam innovativ!“ und „Zusammenarbeit der Generationen: Kooperation von Alt und Jung“ der Professur für Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement stehen am 21. Mai 2015 von 9 bis 16 Uhr in der Messe Chemnitz (Foyer/ Halle 1) eine Reihe weiterer Kurzpräsentationen sowie Interaktionen zwischen Ausstellern und Besuchern auf der umfangreichen Agenda von „Chemnitz 2020“. So fragt ein Referent „Ist IT-Sicherheit heute noch bezahlbar?“, während ein anderer über das Erfolgskonzept „Sharing Economie/Coworking“ berichtet.

Ein besonderes Highlight von „Chemnitz 2020“ ist laut Aussage der Veranstalter die „Speed Connection“, die den Teilnehmern unter Anleitung eines Moderators die Möglichkeit gibt, in kurzen Gesprächen in Kontakt zu treten und ihr Unternehmen zu präsentieren.

Hauptsächlich für studentische Besucher aller Fachbereiche stehen Guides zur Verfügung, die auf Wunsch individuell die den Interessen und Stellengesuchen entsprechenden Aussteller heraussuchen und den ersten Kontakt herstellen. Zudem erleichtern ein professioneller Bewerbungscheck und eine Karrierewand die Kommunikation mit den potenziellen Arbeitgebern von morgen. Der Eintritt ist frei. Veranstalter von "Chemnitz 2020" ist die C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH in Kooperation mit der P3N MARKETING GMBH Chemnitz.

Partner von „Chemnitz 2020“: IHK Chemnitz, BVMW Chemnitz, Wirtschaftsförderung Zwickau, Marketing zwischen Theorie und Praxis e. V. Chemnitz, HWK Chemnitz, RKW Sachsen GmbH, Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH, Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement der TU Chemnitz, Staatliche Studienakademie Glauchau, CWE Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Industrieverein Sachsen 1828 e.V., Wirtschaftsförderung Sachsen sowie futureSAX.

Weitere Informationen: http://www.forum-chemnitz2020.de

Mario Steinebach
13.02.2015

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Für einen Tag Uni-Luft schnuppern

    Schülerinnen und Schüler aus dem grenznahen Asch/Tschechien lernten am 7. Dezember 2017 die TU Chemnitz kennen - Projekt wird von Betreuungsinitiative Deutsche Auslands- und Partnerschulen gefördert …

  • Ambitionierte Filmkunst made in Chemnitz

    TU-Alumnus und passionierter Kurzfilmer Michael Chlebusch zeigt neuestes Werk auf internationaler Leinwand – Nach Erfolg beim Filmfestival Schlingel blickt er nun nach New York …

  • Ein Artikel, ein Anruf, ein Nachlass

    Teilnachlass des ehemaligen Rektors der Hochschule für Maschinenbau, Prof. August Schläfer, erreichte 50 Jahre nach dessen Tod eher zufällig das Universitätsarchiv …