Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Studium

Gitarrenroboter lässt die Uni rocken

Studenten des Studiengangs Mikrotechnik/Mechatronik der TU Chemnitz entwickelten den "GuitarRobot", der beim Tag der offenen Tür am 9. Januar 2014 seine Premiere erlebt

Er gehört laut Ansicht mehrerer US-amerikanischer und britischer Musikzeitschriften zu den zehn besten Gitarrensongs aller Zeiten. Die Rede ist von "Seven Nation Army" der US-Rockband White Stripes. Wenn dieser Titel in den vergangenen Wochen unzählige Male in einem Labor der Professur Mikrofertigungstechnik der Technischen Universität Chemnitz zu hören war, dann hatte dies einen Grund. Studenten des Masterstudiengangs Mikrotechnik/Mechatronik entwickelten im Forschungsseminar einen Gitarrenroboter. "Unsere Aufgabe war es, mit Hilfe spezieller Bauteile aus unserem Fachgebiet, die für das Gitarrenspiel notwendige Schlag- und Griffhand in Form eines Roboters so nachzuempfinden, dass eine handelsübliche E-Gitarre damit gespielt werden kann", berichtet Teamleiter Karl Jung. Seit dem Sommersemester 2013 hat er gemeinsam mit Christian Marggraf, Cliff Legler und Patrick Rose etwa 350 Stunden in das Projekt investiert. Ein 24-Volt-Motor, ein Controller, zahlreiche Ventile, Zylinder und Schläuche sowie Aluminium- und Messingteile wurden von den vier musikbegeisterten "Mechatronik-Rockern" so verbaut und mit einer speziellen Software gekoppelt, dass nun der eingespannten Elektrogitarre die richtigen Töne entlockt werden können.

Die Anschlagsmechanik der Schlaghand besteht aus zwei Teilen: "Die Schwenkbewegung zur Simulation des Saitenzupfens übernimmt ein Hebelarm, bewegt durch einen Spindelantrieb. Das Plektrum wird mit Hilfe eines Pneumatikzylinders zugestellt", erläutert Jung. Etwas komplizierter sei es gewesen, den Effekt von Gitarrengriffen technisch umzusetzen. "Anhand der Auswahl des Liedes - und damit der Noten - erfolgt eine Verteilung von 25 Flachzylindern an die benötigten Bünde der sechs Saiten", ergänzt der Teamleiter. Die Zylinder werden im richtigen Augenblick ausgefahren und "greifen" so die Töne. Für die Ansteuerung der Zylinder und der Anschlagsmechanik mussten zuvor die Noten der Gitarrentitel in auslesbare Textdateien umgewandelt werden, welche als Befehle für das selbstgeschriebene Steuerprogramm dienen.

Seinen ersten öffentlichen Auftritt hat der "GuitarRobot" beim Tag der offenen Tür am 9. Januar 2014 im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz an der Reichenhainer Straße 90. Von 9 bis 14 Uhr erklingt er im Ausstellungsbereich der Fakultät für Maschinenbau im Foyer. Auch Fans der US-Band Metallica kommen dann auf ihre Kosten, denn deren Titel "The Unforgiven" ist ebenfalls zu hören. "Das studentische Projekt, das übrigens die Firma Festo materiell unterstützt, wird auch in diesem Semester fortgesetzt", sagt Dr. Stephan Jahn von der Professur Mikrofertigungstechnik. Es solle zeigen, dass man sich der Mikrotechnik und der Mechatronik auch musikalisch nähern kann.

Weitere Informationen erteilen Dr. Stephan Jahn, Telefon 0371 531-35190, E-Mail stephan.jahn@mb.tu-chemnitz.de, sowie Karl Jung, E-Mail karl.jung@s2009.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach
06.01.2014

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Des Kaisers Kloster

    875 Jahre Chemnitz: Im Schloßbergmuseum der Stadt öffnet am 26. August eine Ausstellung, zu der auch Historiker, Literaturwissenschaftler und Studierende der TU Chemnitz Beiträge lieferten …

  • Für die Uni laufend am Start

    Am 5. September 2018 hat die TU Chemnitz die Chance, den Titel "Sportlichste Firma" beim WiC Firmenlauf zu erobern – Anmeldung ist bis zum 24. August möglich …

  • Big Data-Vertiefung ist beliebt

    Neuerungen im Masterstudiengang Finance der TU Chemnitz kommen bei Studierenden gut an, öffnen Türen bei der Praktikumsplatz-Suche und steigern die Karrierechancen …

  • Meine Apps! Deine Daten?

    Forschungsprojekt "AndProtect" der Professur für Allgemeine Psychologie und Arbeitspsychologie liefert Einblicke, was Nutzerinnen und Nutzer über ihre Apps wissen sollten und selbst wissen wollen …