Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Menschen

Auf dünnen Schichten über den großen Teich

Webdesigner Marcus C. Fuchs studiert Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz und reist im Rahmen seines Praktikums zum internationalen Kongress für Oberflächentechnik nach Kalifornien

*

Marcus Fuchs packt schon seine Reisetasche. Foto: Ronny Oehme

Marcus Fuchs bringt zusammen, was eigentlich nicht zueinander passt. Der 22-jährige Wirtschaftsinformatik-Student ist seit Februar 2006 Praktikant am Sächsischen Institut für Oberflächenmechanik in Eilenburg, welches ein Forschungs- und Entwicklungspartner der TU Chemnitz ist. Mit Webdesign und der Physik der dünnen Schichten im Gepäck reist er am 28. April 2006 April nach San Diego, um beim internationalen Kongress für dünne Schichten vor mehr als 800 Teilnehmern einen Vortrag über sein Praktikumsthema zu halten.

Der gebürtige Greifswalder lebt seit 1986 in Chemnitz und entwickelte früh seine Begeisterung für das World Wide Web. Mit 16 Jahren ließ er sich von einem Gericht für mündig erklären, um sein Hobby Website-Gestaltung freiberuflich nutzen zu können. Das zukunftsweisende Medium Internet generierte einen hohen Bedarf und den jungen Mann erreichten viele Anfragen zum Webdesign von Freunden und Bekannten. Im Wintersemester 2003 brachte sein Interesse für das WWW den frischgebackenen Abiturienten an die TU Chemnitz, wo er das Studium der Wirtschaftsinformatik begann.

Schon jetzt hat Marcus Fuchs aufgrund seines freiberuflichen Standbeins viele Kontakte geknüpft und antwortet auf die Frage nach seiner Zukunft lächelnd: "Da bin ich völlig frei." Und der persönliche Kontakt war es auch, der ihn im Februar 2006 an das Sächsische Institut für Oberflächenmechanik (SIO) nach Eilenburg brachte. Dort ist er derzeit als Praktikant für die Entwicklung eines Internetportals mit Diensten zur Analyse von Oberflächeneigenschaften und Belastbarkeitsoptimierung von beliebig strukturierten Schichten zuständig. Dabei wird die Krafteinwirkung eines Körpers auf eine Oberfläche simuliert und deren Stabilität und Haltbarkeit umfassend analysiert. Gegebenenfalls lassen sich dadurch notwendige Änderungen in der chemischen oder physikalischen Struktur der dünnen Oberflächenschicht herleiten, um deren Lasttragvermögen zu erhöhen. Das ist beispielsweise im Flugzeugbau von Bedeutung, wo etwa die Lackschicht auf den Tragflächenstrukturen analysiert wird. Die dafür grundlegende Software war am SIO bereits vorhanden, doch da es Anfragen im dreistelligen Bereich bezüglich einer Verfügbarkeit dieses Dienstes im Internet gab, kam der junge Webdesigner ins Spiel.

Dabei ist Marcus Fuchs seine Erfahrung sehr hilfreich bei der Entwicklung eines Internetdienstes, der eine intuitive, auch für ungeschulte Kunden nutzbare Schnittstelle zu den am SIO bereits vorhandenen Softwaremodulen bilden soll. Neben einer schrittweisen Anleitung und der Einbindung eines Zahlungsabwicklungssystems integriert der junge Mann umfangreiche Hilfe- und Informationssysteme sowie ein modulares Sprachensystem, welches die Möglichkeit bietet, später weitere Sprachen einfach hinzufügen zu können. Außerdem optimiert er das gesamte Internetportal des SIO für Suchmaschinen und betreut die gleichzeitige Suchmaschinenwerbekampagne. Den Großteil dieser Arbeit erledigt Marcus Fuchs zuhause am Computer, trifft sich aber regelmäßig aller ein bis zwei Monate mit seinem Betreuer Dr. Norbert Schwarzer zur Kontrolle und weiteren Planung. Das Geschäftskonzept wurde von Wirtschaftsfachleuten als immerhin so zukunftsträchtig angesehen, dass es in Phase II des diesjährigen Business-Wettbewerbs "futureSax" unter die besten 20 Geschäftsideen gewählt wurde und bei der Auszeichnungsveranstaltung am 27. April 2006 in Dresden eine gute Chance auf den Gewinn eines der zehn Preise hat.

Sein Praktikumsthema hat der junge Chemnitzer für die "International Converence On Metallurgical Coatings And Thin Films 2006" (ICMCTF) als Vortragsvorschlag eingereicht und problemlos anerkannt bekommen. Dieser internationale Kongress für Oberflächentechnik findet vom 28. April bis 5. Mai 2006 in San Diego, Kalifornien, statt und ist mit seinen mehr als 800 Teilnehmern die jährlich weltgrößte Konferenz für Wissenschaftler und Hersteller dieses Bereiches. Um den Vortrag halten zu können, reist der Student der TU mit seinem Praktikumsbetreuer Dr. Schwarzer, der auch einen eigenen Vortrag in San Diego halten wird, am Freitag in die Vereinigten Staaten. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und die Gesellschaft der Freunde der TU Chemnitz unterstützen die Reise des begabten Studenten.

Kontakt: Marcus C. Fuchs, Telefon (03 71) 31 79 208, E-Mail mf@w-mf.de, http://www.w-mf.de/

Die Professur Wirtschaftsinformatik I der TU Chemnitz im Internet: http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/wi1/

Das Sächsische Institut für Oberflächenmechanik im Internet: http://www.siomec.de/

Die ICMCTF 2006 im Internet: http://www2.avs.org/conferences/icmctf/

(Autor: Ronny Oehme)

Mario Steinebach
26.04.2006

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel