Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Publikationen

Neuauflage in nur sieben Tagen

Preisgekröntes "Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien" wird vom 20. bis 28. August 2013 zwischen Hamburg und Graz überarbeitet - TU Chemnitz ist eins von acht Camps - Mitmachen erwünscht!

So etwas gab es noch nie: Ein preisgekröntes, mehr als 400-seitiges Lehrbuch erhält eine neue Auflage - und diese wird ab 20. August 2013 interaktiv von unzähligen Freiwilligen über das Internet innerhalb von nur einer Woche produziert. Das "Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien", kurz L3T, wurde bereits in Gemeinschaftsarbeit erstellt. 115 Autoren schrieben die 50 Kapitel der Erstauflage dieses interdisziplinären Grundlagenwerkes, das seit Februar 2011 kostenlos als Download verfügbar ist. Neben dem Wunsch nach einem deutschen Standardwerk war es vor allem der "Open Access"-Gedanke, der viele zum Mitmachen bewogen hat. Anja Lorenz, Doktorandin an der Professur Wirtschaftsinformatik II der Technischen Universität Chemnitz, ist eine dieser Autoren. "Die Zusammenarbeit der sich untereinander kaum kennenden Autoren erfolgte hauptsächlich über soziale Netzwerke - in meinem Fall waren es Skype und Twitter", berichtet Lorenz. Gemeinsam mit zwei weiteren Autoren schrieb sie die Kapitel "Informationssysteme - Technische Anforderungen für das Lernen und Lehren" sowie "Webtechnologien - Technische Anforderungen an Informationssysteme" für die Erstauflage.

Mehr als 230.000 Mal wurde inzwischen das Buch aus dem Netz heruntergeladen. Die Leser werden in didaktische, technologische und praktische Aspekte des technologiegestützten Lernen und Lehrens, auch unter dem Stichwort E-Learning bekannt, eingeführt. Darüber hinaus bietet L3T Aufgaben zur Reflexion, Berichte aus der Praxis, Videos von Experteninterviews sowie weiterführende Links. "Natürlich wurde die Erstauflage auch schon von Gutachtern geprüft", sagt Lorenz. Doch nun sollen die Inhalte erweitert und das Werk für den Einsatz in der Lehre verbessert werden - und das interaktiv von jedem, der mitmachen möchte. Vom 20. bis 28. August 2013 schlagen die Veranstalter nacheinander an acht Orten in Deutschland und Österreich die sogenannten "L3T-Camps" auf. Unter anderem wird in Köln, Berlin und München gearbeitet. Und auch die Technische Universität Chemnitz ist dabei. Innerhalb von sieben Tagen wird der gesamte Prozess vom Schreiben bis zum fertigen Buch realisiert. Martin Ebner von der TU Graz hat das Buch mit herausgegeben und sagt dazu: "Um erfolgreich zu sein, brauchen wir viele Mitwirkende. Die organisatorischen Herausforderungen wollen wir meistern, indem wir online Kooperations- und Planungswerkzeuge einsetzen. Außerdem werden die Camps täglich in einer Online-Video-Sitzung zusammengeschaltet."

Ab 20. August werden zunächst in intensiven Arbeitsphasen die 60 aktualisierten oder neuen Kapitel für das Buch erarbeitet. Dabei ist Pünktlichkeit das oberste Gebot, denn zu spät eingereichte Kapitel können nicht aufgenommen werden. Am Mittwoch wird mit der Überarbeitung begonnen. Bis Freitag soll diese Aufgabe abgeschlossen sein. Am darauffolgenden Montag, den 26. August, ist Yvonne Pöppelbaum als rasende Reporterin des "L3T TV" an der TU Chemnitz, das in der Universitätsbibliothek, Straße der Nationen 62 seinen Sitz hat. Hier wird ab 9 Uhr live gesendet, der aktuelle Stand berichtet und in einer geeigneten Atmosphäre Arbeiten wie Lektorat und Layout fortgesetzt. "Eine ehrgeizige Aufgabe - sollen doch nebenher noch ein Cover und Abbildungen für das Buch erstellt werden", sagt Ute Blumtritt von der Chemnitzer Universitätsbibliothek. Hilfe steht den Freiwilligen während der gesamten Zeit vom Bibliothekspersonal und der gesamten L3T-Community zur Verfügung.

Wer das Projekt, das unter der Schirmherrschaft der Österreichischen UNESCO-Kommission steht, verfolgen will: Auf Facebook und Twitter werden regelmäßig Neuigkeiten hochgeladen. Neben den Autoren lebt das Projekt von zahlreichen weiteren Aktiven, die sich als Reviewer, Illustratoren, Lektoren, Fotografen, Website-Optimierer, Layouter, Kommunikatoren etc. einbringen wollen. Das Ergebnis aller Bemühungen wird dann am 28. August weltweit sichtbar, wenn um 14 Uhr die Neuauflage im Internet veröffentlicht wird. Mit der Veröffentlichung beginnt auch eine weitere größere Aufgabe der Chemnitzer Universitätsbibliothek: "Hier werden federführend die Eintragungen zum gesamten Projekt, also von etwa 60 Kapiteln, in die Fachdatenbanken vorgenommen", erläutert Blumtritt.

Wer nun Lust hat, bei diesem interaktiven Projekt in Chemnitz mitzuwirken, kann sich dafür noch bei Anja Lorenz, Professur Wirtschaftsinformatik II, E-Mail anja.lorenz@wirtschaft.tu-chemnitz.de, Telefon 0371 531-37957, melden. Antworten auf oft gestellte Fragen und Möglichkeiten zum Mitmachen gibt es bereits hier: http://anjalorenz.wordpress.com/2013/08/14/l3t-2-0-bald-geht-es-los-noch-fragen/

Weitere Informationen zum Projekt: http://www.l3t.eu/2.0

(Autoren: Florentina Liefeith und Mario Steinebach)

Mario Steinebach
15.08.2013

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel