Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
  • Das Team der TU Chemnitz steht den Besuchern des Musikfests am Future Truck und am Stand des Uni-Shops Rede und Antwort über die Universität. Im Gepäck haben die Mitarbeiter neben Experimenten und Exponaten auch Studiengangsflyer und Merchandising-Produkte. Foto: David Laux
Uni aktuell Kultur

Hier spielt die Musik

TU Bigband trug zum Auftakt des Deutschen Musikfests 2013 bei - TU Chemnitz ist außerdem mit Future Truck und Uni-Shop präsent

Gäste aus ganz Deutschland fanden sich am 9. Mai 2013 in Chemnitz ein, um gemeinsam mit den Musikern der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände das Deutsche Musikfest 2013 zu beginnen. Nach dem vergangenen Fest 2007 in Würzburg können Musiker dieses Jahr unter dem Motto "Kling dich ein" ihr Können und ihre Freude an der Musik auf mehreren Bühnen in der Innenstadt zur Schau stellen. Auch die TU Chemnitz trug vom ersten Tag an mit dazu bei, das Fest zu einem vollen Erfolg werden zu lassen: Am Donnerstagabend konnten die Besucher die TU Bigband auf der Hauptbühne an der Brückenstraße zweieinhalb Stunden lang live erleben. Die Zuhörer quittierten den Auftritt mit "Zugabe!"- und "Bravo!"-Rufen.

Auch am Freitag und Samstag ist die TU mit ihrem Future Truck und dem Uni-Shop vertreten. Der Future Truck informiert an beiden Tagen von 10 bis 17 Uhr über die Universität und ihr Studienangebot. Und der Uni-Shop bietet unter anderem zum Wetter passende Regenschirmen und -jacken an. So können sich die Besucher noch in letzter Minute entsprechend ausstatten, um trotz Nieselregens vor den Bühnen, im Opernhaus oder in der Stadthalle die von klassisch bis modern changierenden Live-Acts zu erleben oder zwischen den Ständen zu flanieren.

Das Programm des Deutschen Musikfests: http://www.deutsches-musikfest.de/programm/

(Autor: Micele Ulbricht)

Katharina Thehos
10.05.2013

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel