Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Internationales

Ein weiterer Meilenstein der deutsch-indischen Kooperation

Das Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz eröffnete am 24. Januar 2013 ein Labor für gedruckte Solarzellen im indischen Manipal

Das Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz hat künftig ein festes Standbein in Indien: das Labor pmINNOVATION in Manipal. Die feierliche Eröffnung fand am 24. Januar 2013 um 16 Uhr (Ortszeit) im Innovation Center der Universität Manipal statt. Neben Prof. Dr. Arved C. Hübler von der Professur Printmedientechnik nahm auch TU-Rektor Prof. Dr. Arnold van Zyl an der Eröffnungsveranstaltung teil. Zukünftig sollen in dem Labor Untersuchungen und Projekte zu auf Papier gedruckten Solarzellen durchgeführt werden.

Die Arbeiten im neuen Forschungslabor werden sich in der ersten Phase auf anwendungsnahe Untersuchungen für gedruckte Papiersolarzellen konzentrieren. Diese neue, von der Arbeitsgruppe um Prof. Hübler entwickelte Technologie bietet Potenziale unter anderem für die Energieversorgung ländlicher, schlecht entwickelter Gebiete. In Zusammenarbeit mit Forschern der Universität Manipal, aber auch anderer indischer Einrichtungen, sollen die Tauglichkeit der Technologie unter realen Bedingungen und Businessmodelle zur Vermarktung untersucht werden. Ein deutsch-indischer Industriebeirat begleitet die Entwicklung des Labors. Die direkte Nachbarschaft zum "Manipal University Technology Business Incubator" (MUTBI) schafft zusätzliche Impulse bei der Entwicklung der Vermarktungsstrategien.

Bereits seit drei Monaten sind zwei Mitarbeiter des Instituts für Print- und Medientechnik (pmTUC) in Manipal, um Formalien zu erledigen und auch um erste Tests an den gedruckten Solarzellen durchzuführen und auszuwerten. Björn Engler und Deep Prakash sind Absolventen des Doppelabschluss-Masterstudiengangs Print and Media Technology und kennen sich deshalb sowohl mit den deutschen, als auch indischen Gegebenheiten aus - ein großer Vorteil bei der Arbeit im neuen Innovation Lab. "Die Kultur und Arbeitsweise beider Länder können verschiedener nicht sein, aber gerade hier liegt die Herausforderung", so Engler. Ein zügiger, schrittweiser Ausbau des kleinen Startteams und eine Erweiterung des Forschungsspektrums sind geplant.

Die feierliche Eröffnung am 24. Januar wurde von TU-Rektor Prof. van Zyl und dem Vice Chancellor der Universität Manipal, Dr. Komattil Ramnarayan, vorgenommen. Außerdem waren Repräsentanten der deutschen Botschaft, des Konsulats sowie Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft anwesend. Im Anschluss wurde eine kleine Ausstellung zu aktuellen Forschungsthemen am pmTUC gezeigt. "Die Eröffnung des Labors in Indien trägt dazu bei, die Exzellenz unserer Universität auf internationaler Ebene bekannt zu machen. Dies wirkt sich auch auf die Anzahl ausländischer Studierender an der TU Chemnitz aus. Allein die Zahl indischer Studierender bei uns hat sich in den vergangenen Jahren vervielfacht", merkt Prof. van Zyl an. Studierten im Wintersemester 2010/2011 noch 40 Inder an der TU Chemnitz, so waren es ein Jahr später bereits 91 und im aktuellen Wintersemester 2012/2013 sind es bereits 192. Auch Prof. Hübler hat Grund zur Freude: "Für die Internationalisierung unserer Forschungskooperationen bietet Indien vielfältige Chancen. Mit pmINNOVATION als Kooperation mit der Universität Manipal ist ein weiterer Meilenstein erreicht, der für beide Seiten spannende Entwicklungschancen bietet."

Hintergrund: Kooperation des Instituts für Print- und Medientechnik mit der Universität Manipal

Das Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz ist im Bereich der gedruckten Elektronik weltweit führend und hat mit gedruckten Papiersolarzellen, gedruckten Lautsprechern und gedruckten Transistorschaltungen technologische Meilensteine gesetzt. Seit 2004 unterhält das pmTUC eine Verbindung zur Universität Manipal. In dem einzigen deutsch-indischen Doppelabschluss-Masterstudiengang Print and Media Technology, gestartet 2008, studieren Chemnitzer Studenten in Manipal und Studenten aus Manipal in Chemnitz. Die Kooperation mit der Universität Manipal findet auch auf der Ebene von Promotionsverfahren statt. Daneben hat das Institut weitere Forschungsprojekte in Indien, etwa mit dem IIT Kanpur im Bereich gedruckter Solarzellen. Die angesehene und bekannte Universität Manipal ist die älteste Privatuniversität in Indien und unterhält auch in anderen indischen Städten sowie in Malaysia und Dubai Dependancen. Die technischen Fächer im Manipal Institute of Technology der Universität liegen regelmäßig auf den oberen Plätzen in den indischen Universitätsrankings.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Arved Hübler, Telefon 0371 531-23610, E-Mail pmhuebler@mb.tu-chemnitz.de, und Conny Schuhmann, Telefon 0371 531-35838, E-Mail conny.schuhmann@mb.tu-chemnitz.de. Webseite zu den Indienaktivitäten des pmTUC: http://www.pm-india.in

(Autorin: Conny Schuhmann)

Katharina Thehos
24.01.2013

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • „Migration in Geschichte und Gegenwart“

    Neue Ringvorlesung der TU Chemnitz startet am 3. April 2019 im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz – Erste Vorlesung richtet Fokus auf die Verteilung Geflüchteter innerhalb der EU …

  • Wie entsteht ein Motorrad?

    Chemnitzer Kinder-Uni erklärt Themen aus Wissenschaft und Forschung kindgerecht – Nächste Vorlesung findet am 24. März 2019 in der Stadthalle Chemnitz im Rahmen der Tüftlermesse „Maker Faire“ statt …

  • Vom Wissenschaftler zum Unternehmer

    Maschinenbauer der TU Chemnitz wagt mit eigener Erfindung und seinem Team den Sprung in die Selbstständigkeit - Forschungsergebnisse werden auf der Hannover Messe 2019 präsentiert …

  • In Chemnitz verbunden – Deutsch als Fremd- und Zweitsprache

    46. Internationale Jahrestagung Deutsch als Fremd- und Zweitsprache findet vom 28. bis 30. März 2019 in Chemnitz statt – „Fachkräftegewinnung und dauerhafte Integration“ ist Thema einer Resolution …