Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Ehrungen

Übersetzerbarke geht 2012 nach Chemnitz

Der Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke ehrt den Literaturkritiker Dr. Burkhard Müller, der als Lateindozent an der TU Chemnitz tätig ist

Seit 2004 lobt der Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke (VdÜ) alljährlich den Preis der Übersetzerbarke aus, um damit Literaturkritiker, Verleger oder sonstige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens auszuzeichnen, die sich in ihrem jeweiligen Wirkungsfeld in hervorragender Weise des Übersetzens und der Leistung der Übersetzer angenommen haben.

In diesem Jahr geht die Übersetzerbarke an den Literaturkritiker und Publizisten Dr. Burkhard Müller, der nach dem Urteil der Jury "seit vielen Jahren fundiert vergleichend, interessiert analysierend und respektvoll die verschiedensten Übersetzungen großer literarischer Werke würdigt". Vor allem in seinen Literaturkritiken in der Süddeutschen Zeitung offenbart Burkhard Müller, der an der Technischen Universität Chemnitz auch als Dozent für Latein tätig ist und seine akademische Laufbahn mit einer Dissertation über den Sprachkritiker Karl Kraus eröffnete, eindrucksvoll seine philologische Expertise, die bei übersetzten Werken auf der Grundlage seiner hohen Sensibilität für den Vorgang und die Problematik des Übersetzens regelmäßig in akribisch genaue, differenzierte und mitunter scharf pointierte Übersetzungskritik mündet, so der Verband in einer Mitteilung.

Die Übersetzerbarke, eine undotierte Auszeichnung in Form eines Kunstwerks, wird Burkhard Müller am 10. Oktober 2012 im "Weltempfang - Zentrum für Politik, Literatur und Übersetzung" auf der Frankfurter Buchmesse durch Hinrich Schmidt-Henkel, den Ersten Vorsitzenden des VdÜ, verliehen.

Mario Steinebach
24.08.2012

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel