Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Veranstaltungen

Nachwuchs für die Unternehmen der Region

Future Truck gibt auf der Sächsischen Industrie- und Technologiemesse SIT Einblicke in Forschung und Lehre - Career Service bietet beim Fachkräfte- und Studententag Beratung und Bewerbungscheck

*

Bereit für den Karrieresprung? Der Career Service der TU Chemnitz hilft beim Wechsel vom Hörsaal in den Beruf. Foto: Heiko Kießling

Mit Exponaten aus verschiedenen Fachgebieten präsentiert der Future Truck der TU Chemnitz die Universität auf der Sächsischen Industrie- und Technologiemesse SIT. Vom 23. bis zum 25. Juni 2010 lädt er am Stand F40 nicht nur Schulklassen, sondern auch Bachelorstudierende, Industrievertreter und alle anderen Interessierten ein, sich einen Überblick über Forschung und Lehre an der TU zu verschaffen.

An Bord hat er unter anderem einen Fahrsimulator, hinter dessen Steuer die Besucher Platz nehmen und verschiedene Strecken absolvieren können. Dabei lernen sie die Forschung an der TU zum Thema Fahrerassistenzsysteme kennen. "An dieser interdisziplinären Forschung sind Maschinenbauer, Informationstechniker und Psychologen beteiligt. Dieses Beispiel zeigt, dass man etwa auch nach einem Psychologiestudium in ein technisches Arbeitsfeld gehen kann", erklärt Veronika Mühlhausen vom Future-Truck-Team. Auch Einblicke in die Getriebetechnik und die Sportschuhforschung bietet der Future Truck den Messebesuchern. Ihre Kraft unter Beweis stellen können diese bei dem Versuch, ein Hufeisen zu zerreißen. August der Starke soll das einmal geschafft haben - "Wir zeigen mit diesem Exponat, wie Kraftmessung funktioniert", erklärt Mühlhausen. Bisher habe aber noch kein Besucher das Hufeisen verbiegen können, verrät sie.

Neben weiteren Exponaten hat der Future Truck auch jede Menge Infos rund um das Studium an der TU Chemnitz dabei. "Wir unterstützen Schüler, die sich auf der Messe über ihre Berufswahl informieren, sowie Bachelorstudenten anderer Hochschulen, die für ihren Master nach Chemnitz wechseln können. Und natürlich freuen wir uns auch auf Gespräche mit Vertretern aus der Industrie, die bei der Ausbildung der Fachkräfte von morgen mit uns zusammenarbeiten möchten - sei es durch Exponate, die das Angebot des Future Trucks in Zukunft bereichern können, oder durch Angebote von Praktikumsplätzen, die wir natürlich gern an unsere Studierenden weiterleiten", so Mühlhausen.

Für den nahtlosen Berufseinstieg

Ebenfalls sowohl Studierende als auch Unternehmen spricht der Career Service der TU Chemnitz auf der SIT an. Er präsentiert sich beim SIT Fachkräfte- und Studententag am 25. Juni 2010 am Stand B32. Aufgabe des Career Service ist, den Studierenden der TU Chemnitz Unterstützung bei der Berufsorientierung und Hilfe bei Bewerbungen zu geben, damit der Berufseinstieg möglichst nahtlos gelingt. Er bietet umfassende Beratung, Qualifizierungsangebote und Workshops und stellt Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern her. Auf der SIT stellt er seine Arbeit vor und baut sein Netzwerk zu Unternehmensvertretern aus. Außerdem bietet er für Studierende einen Check der Bewerbungsunterlagen an. In einem Vortrag um 12 Uhr wird zudem Projektgeschäftsführer Dr. Christian Genz über Geisteswissenschaftler als Quereinsteiger sprechen. "Damit richten wir uns vor allem an die mehr als 180 angemeldeten Aussteller und wollen diese dafür sensibilisieren, in welchen vielfältigen Gebieten Geisteswissenschaftler Potenzial mitbringen", so Genz.

Übrigens kostet eine Tageskarte für Studierende sechs Euro. "Über den Career Service können die Studierenden aber kostenlos teilnehmen, die Karten gibt es bei uns im Pegasus-Center in der Stadlerstraße 14a - vorbeikommen lohnt sich", lädt Genz ein.

Weitere Informationen erteilen zum Future Truck Dr. Hans-Günter Semm, Telefon 0371 531-12400, E-Mail dr.semm@verwaltung.tu-chemnitz.de, und zum Career Service Dr. Christian Genz, Telefon 0371 531-38391, E-Mail christian.genz@hrz.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos
15.06.2010

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel