Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Ehrungen

Ehrendoktorwürde für José Manuel Barroso

Technische Universität Chemnitz ehrt am 8. Mai 2009 den Präsidenten der Europäischen Kommission

José Manuel Barroso erhält am 8. Mai 2009 insbesondere für seine Verdienste um die Osterweiterung der Europäischen Union die Ehrendoktorwürde der Technischen Universität Chemnitz. Der akademische Festakt beginnt um 16.30 Uhr im Raum N115 des Hörsaalgebäudes der TU Chemnitz, Reichenhainer Straße 90. Die Laudatio hält Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich; der Laureat selbst spricht zum Thema "Global challenges and European identity". Ein Grußwort hält Peter Hintze, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie.

"Durch die Osterweiterung der Europäischen Union sind Chemnitz und seine Universität ins geografische Zentrum des politischen Europas gerückt. Aufgrund der historischen Entwicklung ihrer Standortregion und wegen ihrer geographischen Lage unterhält die Universität rege Kontakte mit mittel- und osteuropäischen Hochschulen", betont TU-Rektor Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes. "Die Verleihung der Ehrendoktorwürde an José Manuel Barroso würdigt vor allem seine Verdienste für die Konsolidierung der europäischen Integration im Allgemeinen und die Realisierung der EU-Osterweiterung im Speziellen, unter Berücksichtigung des damit einhergehenden sozialen Wandels, mit dem sich die Chemnitzer Europa-Studien schwerpunktmäßig beschäftigen", so der Rektor.

"Die Ehrenpromotion untermauert den Europa-Schwerpunkt in Forschung und Lehre an der Philosophischen Fakultät der TU Chemnitz", erklärt deren Dekan Prof. Dr. Bernhard Nauck und ergänzt: "Sie kann Ausgangspunkt sein für eine intensivere Kommunikation mit der Europäischen Kommission, etwa in Form gegenseitiger Gastvorträge oder von Exkursionen bis hin zu Forschungskooperationen." Die TU Chemnitz bietet die Bachelorstudiengänge Europa-Studien mit kulturwissenschaftlicher, sozialwissenschaftlicher und wirtschaftswissenschaftlicher Ausrichtung sowie Europäische Geschichte an und die Masterstudiengänge Europäische Integration - Schwerpunkt Ostmitteleuropa sowie Europäische Geschichte und wird ihr Angebot um den Masterstudiengang Politik in Europa erweitern. Auch die Europaforschung hat an der Chemnitzer Universität einen hohen Stellenwert: Mehr als 20 Professuren der Philosophischen Fakultät und der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften beschäftigen sich mit europabezogenen Themen.

Die Verleihung findet im Rahmen des viertägigen Kongresses "Ideas of / for Europe" statt, dessen Schirmherrschaft Barroso übernommen hat. Mehr als 100 Wissenschaftler aus 25 Ländern diskutieren hier vom 6. bis zum 9. Mai 2009 über Europakonzepte von der Antike bis zur Gegenwart.

Zur Person: José Manuel Barroso

José Manuel Barroso wurde 1956 in Portugal geboren, studierte Rechtswissenschaften an der Universität Lissabon und Politische Wissenschaften an der Universität Genf. Als 23-Jähriger gründete er die Akademische Vereinigung für Europastudien. Neben der sich anschließenden wissenschaftlichen Tätigkeit an den Universitäten in Lissabon, Genf und Washington D.C. war Barroso schon früh politisch aktiv. Seit 1980 ist er Mitglied der liberal-konservativen Partido Social Democrata (PSD), deren Vorsitz er 1999 übernahm. 1987 wurde er als Staatssekretär für Äußeres und Internationale Zusammenarbeit ins portugiesische Außenministerium berufen, von 1992 bis 1995 war er Außenminister und von 2002 bis 2004 Premierminister. Seit 2004 ist er Präsident der Europäischen Kommission. Die Auszeichnung der TU Chemnitz ist seine erste Ehrendoktorwürde an einer deutschen Hochschule.

Weitere Informationen: http://www.tu-chemnitz.de/tu/misc/akadfestakt/

Informationen zu José Manuel Barroso bei der Europäischen Kommission: http://ec.europa.eu/commission_barroso

Die Tagung "Ideas of / for Europe" im Internet: http://www.tu-chemnitz.de/ideaseurope

Katharina Thehos
30.04.2009

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel