Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Veranstaltungen

Viel Glück beim “Eurobot“-Finale in der Schweiz!

Die Robotik AG der TU Chemnitz ist eines der drei deutschen Teams, die vom 20. bis 22. Mai 2005 am "Eurobot“-Wettbewerb in Yverdon-les-Bains teilnehmen

*

Studenten der TU Chemnitz tüfteln an Robotern, mit denen sie beim "Eurobot"-Wettbewerb in der Schweiz teilnehmen. Stefan Engelhardt, Marco Groschke, Matthias Grunert, Marcel Wagner (v.l.). Betreut werden sie von Thomas Krause (vorn), Mitarbeiter der Professur für Prozessautomatisierung der TU Chemnitz. Foto: TU Chemnitz/Uwe Meinhold

Die Robotik AG der Technischen Universität Chemnitz, der Roboterclub Aachen und die Fachhochschule Heidelberg sind die drei deutschen Teams, die vom 20. bis 22. Mai 2005 am internationalen "Eurobot“-Wettbewerb im schweizerischen Yverdon-les-Bains gegen die weltweite Konkurrenz antreten. Erwartet werden etwa 60 Mannschaften aus über zwanzig Ländern. Die 24-köpfige Chemnitzer Mannschaft besteht aus Studenten verschiedener Fachrichtungen. "Uns ist es zum zweiten Mal gelungen, ein Team aufzustellen. Unsere zwei Roboter sind komplett fertig und haben ihre ersten Testläufe gut absolviert“, berichtet Thomas Krause, Mitarbeiter der Professur für Prozessautomatisierung der TU Chemnitz.

In diesem Jahr müssen die Roboter beim "Eurobot“-Wettbewerb kegeln. Jeweils zwei Mannschaften treten im Ausschlussverfahren gegeneinander an. Jedes Team erhält eine Farbe und darf bis zu zwei Roboter auf das Spielfeld stellen, welches aus einem 2 mal 3 Meter großen Platz in Schachbrettmuster-Optik besteht. Der Schwierigkeitsgrad wird durch einen Graben in der Mitte des Spielfeldes erhöht. Der Weg auf die andere Spielfeldhälfte ist nur über Brücken möglich. Dort angekommen, müssen die Roboter die Kegel der eigenen Farbe umwerfen - ob mit oder ohne Bowling-Kugel. Dabei ist es erlaubt, die Kegel des gegnerischen Teams wieder aufzustellen. Wer nach 90 Sekunden Spielzeit mit seiner Strategie die meisten liegenden Kegel seiner Farbe vorweisen kann, hat das Match gewonnen.

Weitere Informationen erteilt: Dipl.-Ing. Thomas Krause, Telefon (03 71) 5 31 - 33 57, - 33 49, E-Mail thomas.krause@etit.tu-chemnitz.de

Der "Eurobot"-Wettbewerb im Internet: http://www.eurobot-deutschland.de

Die Robotik-AG der TU Chemnitz im Internet: http://www.robotik-ag.de

Weitere Fotos: http://www.robotik-ag.de/galerie_eurobot2005

(Autorin: Daniela Müller, Praktikantin in der Pressestelle an der TU Chemnitz)

Mario Steinebach
10.05.2005

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel