Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Kultur

Gib UNiCC deine Stimme

Wer wird "Station Voice" auf UKW 102,7 MHz? Das Chemnitzer Uni-Radio sucht am 7. März nach schönen Männer- und Frauenstimmen unter den Studenten

*

Moderatorin Silvia Hunger, Moderator Frank Siegel, Vorstand Enrico Minack und Programmleiterin Janine Mahler (v.l.) vor dem Sendestudio (Foto: UNiCC/Peter Zschage)

Ein Radio lebt von Stimmen. Ob in Moderationen, Songs oder Jingles – ohne markante Stimmen geht auch beim Chemnitzer Radio UNiCC nichts. Da es im April 2005 beim Sender Veränderungen im UKW-Programm gibt, müssen auch neue Trailer und Jingles produziert werden. Frank Siegel, Vorstandsvorsitzender des UNiCC-Studentenvereins, erklärt: „Wir suchen junge Leute, deren Stimme irgendwie interessant klingt. Dabei möchten wir gern eine weibliche und eine männliche Stimme finden, die etwas Besonderes haben.“ Die Interessenten sollten vor allem Spaß am Sprechen haben sowie kreativ und aufgeschlossen sein. Ansonsten seien eine klare Stimme und eine deutliche Aussprache wichtig. "Kräftige Männerstimmen und nicht zu hohe Frauenstimmen eignen sich gut. Ein wenig Dialekt ist auch nicht problematisch", ergänzt Siegel, dessen Stimme bisher "Station Voice" von UNiCC gewesen ist.

Ein Wunsch der Radiomacher an der TU beeinflusst die Wahl jedoch: „Die von uns ausgesuchten Stimmen sollten noch mehrere Semester verfügbar sein, deswegen werden wir jüngere Studenten in der Auswahl bevorzugen“, so Siegel, Die Auserwählten sind dann in verschiedenen Jingles und Trailern im Internet und auf der UKW-Frequenz 102,7 MHz zu hören.

Wer UNiCC seine Stimme geben möchte, der kann sich anmelden über E-Mail stationvoice@radio-unicc.de oder am 7. März 2005 von 10 bis 16 Uhr ins Studio von Radio UNiCC kommen, um probeweise Texte ins Mikro zu sprechen.

Radio "UNiCC" im Internet: http://www.radio-unicc.de

Mario Steinebach
03.03.2005

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel