Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 19.07.2019

Erfolg für Chemnitzer Medienforscherin

Dr. Stefanie Müller von der TU Chemnitz erhält den ARD/ZDF Förderpreis „Frauen + Medientechnologie“ 2019

Dr. Stefanie Müller, Wissenschaftliche Mitarbeiterin und TV-Studioleitung an der Professur Medieninformatik (Prof. Dr. Maximilian Eibl) der Technischen Universität Chemnitz, erhält den ARD/ZDF Förderpreis „Frauen + Medientechnologie“ 2019. Das gab die ARD.ZDF medienakademie am 17. Juli 2019 bekannt. Müller ist eine von insgesamt drei Preisträgerinnen und erhält die Auszeichnung für ihre an der TU Chemnitz verfasste Dissertation über „Systematisierung und Identifizierung von Störquellen und Störerscheinungen in zeithistorischen Videodokumenten am Beispiel digitalisierter Videobestände sächsischer Lokalfernsehsender“. Müller ist die erste Trägerin dieses Frauenförderpreises an der TU Chemnitz. Die Preisverleihung wird im Rahmen eines Festaktes am 6. September 2019 in Berlin stattfinden.

„In diesem Jahr waren so viele spannende Arbeiten anderer Frauen dabei, dass ich ehrlich gesagt nicht damit gerechnet habe. Ich bin sehr dankbar für die Nominierung und Auszeichnung. Es ist toll, dass es engagierte Personen gibt, die diesen Förderpreis ermöglichen und ich kann nur jede Wissenschaftlerin dazu ermuntern, sich dafür zu bewerben“, sagt Dr. Stefanie Müller erfreut.

Hintergrund: ARD/ZDF Förderpreis „Frauen + Medientechnologie“

Der ARD/ZDF Förderpreis „Frauen + Medientechnologie“ gehört zu den Frauenförderpreisen und wird seit 2009 jährlich an Absolventinnen von Hochschulen und Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz verliehen. Ausgezeichnet werden talentierte Frauen in technischen Medienberufen, die sich im Rahmen ihres Studiums und ihrer Forschung mit dem Bereich der audiovisuellen Medienproduktion und -distribution beschäftigt haben.

Die Fachjury setzt sich aus Mitgliedern der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, Fachhochschulen, Universitäten und Branchenverbände zusammen. Kriterien für die Preisvergabe sind thematische Qualität und Innovationspotential, praktische Relevanz, strategische Bedeutung der Arbeit für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sowie überzeugende fachliche Kompetenz.

Hinweis für die Medien: Im Pressebereich des ARD/ZDF Förderpreises können Sie ein themenbezogenes Foot beziehen: www.ard-zdf-foerderpreis.de/presse

Presseartikel