Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 29.04.2019

Bau´ Dir Deinen „TUCelinackel“!

Besucher des Tages der Universität können am 4. Mai 2019 ab 16 Uhr ihren eigenen „TUCelinackel – den Wuff mit Wackelkopf“ mit modernen und klassischen Fertigungstechnologien herstellen

„Bau' Dir Deinen eigenen TUCelinackel - den Wuff mit Wackelkopf!“ Mit diesem Slogan lädt am 4. Mai 2019 die Fakultät für Maschinenbau zu einem Special im Rahmen des „Tag der offenen Tür“ sowie der „Langen Nacht der Wissenschaften“ der Technischen Universität Chemnitz ein. Der „TUCelinackel“ ist ein Unikat, dessen Fertigung von 16 bis etwa 22 Uhr im Uni-Teil Reichenhainer Straße 70, Halle E, an mehreren Stationen Jung und Alt vorgestellt wird. „Zuerst entsteht der Körper des Hundes, dann die Beine, Ohren und das Schwänzchen, schließlich die Hundenase und letztendlich ein Hundenapf“, verrät Dr. Thomas Hänel von der Professur Werkzeugmaschinenkonstruktion und Umformtechnik, der den TUCelinackel mitentworfen hat. An jeder der acht Fertigungsstationen erhalten die Besucherinnen und Besucher Einzelteile, die am Ende mit ein paar weiteren Bauteilen (Kopf, Augen und Hals) nur noch von ihnen zusammengefügt werden müssen. „Da jeder TUCelinackel für sich einzigartig ist, erhält er auch ein Zertifikat – aber natürlich erst, nachdem der niedliche Hund gewogen und vermessen wurde“, verspricht Hänel. Maximal 400 „Wuffs mit Wackelkopf“ können bei diesem Fakultäts-Special das Licht der Welt erblicken, mehr schaffen die technikbegeisterten "Hundezüchter" nicht.

Am TUCelinackel-Projekt wirken zudem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Professuren Virtuelle Fertigungstechnik, Mikrofertigungstechnik, Schweißtechnik, Fertigungsmesstechnik sowie Umformendes Formgeben und Fügen mit – insgesamt ein Team aus 26 Personen, darunter auch Studierende. Ziel des Projektes ist es, dass sich am Ende des TUCtages die Gäste nicht nur ein selbst gebautes Andenken, sondern auch viele interessante Eindrücke von der Universität und von Fertigungsverfahren mitnehmen können.

Hintergrund: Vom „TUCelino“ bis zum „TUCelinackel“

Die Historie ist lang: Im Jahr 2015 erblickte zum Tag der offenen Tür der TU Chemnitz „TUCelino“, ein Räuchermännchen aus Blech, das Licht der Welt. Aufgrund der großen Besucherresonanz schufen die Maschinenbauer im Jahr darauf „TUCelina – die Räucherfrau“. 2017 schließlich hatten beide zur „Langen Nacht der Wissenschaften“ ihren ersten gemeinsamen Auftritt, welcher schließlich 2018 zur Geburt von „TUCelini – dem Räucherkerzchenspender-Baby mit Schnuller“ führte. Damit war die Familie eigentlich komplett, aber irgendwas fehlt noch. Na klar – ein Haustier. Nun kommt der „TUCelinackel - der Wuff mit Wackelkopf“ hinzu.

Das komplette Programm des TUCtages findet sich unter: https://www.tu-chemnitz.de/tuctag.

Weitere Informationen zum TUCelinackel erteilt Thomas Hänel, Telefon 0371 531-32658, E-Mail thomas.haenel@...

Hinweis für die Medien: Im Pressebildarchiv der TU Chemnitz können Sie honorarfrei drei Fotos mit Bezug zum „TUCelinackel“ im Ordner „Veranstaltungen“ herunterladen: https://www.tu-chemnitz.de/tu/pressestelle/rubrik.php?id=5

Presseartikel